weather-image
13°

Vor Ort gewinnt

E-Center: Spendenmarathon für die örtlichen Vereine

OBERNKIRCHEN. Bis Samstag, 23. Februar, läuft im E-Center ein Spendenmarathon, der den örtlichen Vereinen zugutekommen wird – und zwar allen, die teilnehmen.

veröffentlicht am 11.02.2019 um 16:09 Uhr
aktualisiert am 11.02.2019 um 19:10 Uhr

270_0900_124265_o_mara.jpg
4301_1_orggross_f-westermann

Autor

Frank Westermann Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. Bis Samstag, 23. Februar, läuft im E-Center der Bergstadt ein Spendenmarathon, der den örtlichen Vereinen zugutekommen wird – und zwar allen, die teilnehmen.

Die Regeln sind denkbar einfach: Im Eingangsbereich sind schmale Säulen aufgebaut, die insgesamt zehn Vereinen oder Institutionen zugeordnet sind, vom Förderverein Eisenbahn Rinteln-Stadhagen (Ferst) über den Kneipp-Verein und den SV 45 Krainhagen-Röhrkasten bis zum MTV Obernkirchen. Ab einem Einkaufswert von zehn Euro erhält jeder Kunde eine gelbe Marke, die er anschließend bei einem Verein seiner Wahl in die entsprechende Säule werfen kann.

Der Verein, der am Abend des 23. Februars die meisten Marken in seiner Säule sammeln kann, gewinnt 750 Euro. Für den zweiten Platz gibt es 500, für den dritten Rang 400 Euro. Und alle Vereine auf den Plätzen vier bis zehn erhalten pauschal 250 Euro. „Es geht keiner leer aus“, erklärt Daniela Künneke als Inhaberin und Geschäftsführerin des E-Centers. Die komplette Gewinnsumme habe sie dabei als „Kauffrau vor Ort“ zur Verfügung gestellt, das Geld stamme also nicht von Edeka.

Der Hintergedanke sei, so erklärt sie, eine Aktion ins Leben zu rufen, bei denen die Vereine vor Ort gewinnen würden. „Sie können jede Unterstützung gebrauchen.“ Daher können sich die Vereine auf einer separaten Stellwand zudem kurz vorstellen, inklusive Verweis auf die entsprechenden Seiten im Netz.

Weil der Andrang bei dieser Aktion, die das Obernkirchen-Projekt „Strull & Schluke“ mitorganisiert hat, größer war als die Zahl der zur Verfügung stehenden Plätze, konnte nicht jeder Verein berücksichtigt werden. Aber bei einer Wiederholung im kommenden Jahr, so Künneke, würden sie dafür ganz oben auf der Warteliste stehen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare