weather-image
Acht Bildhauer auf dem Kirchplatz am Werk / Stadt gibt Künstlern die Ehre

Es rattert, knattert, staubt

Obernkirchen. Sie kommen in fleckigen Overalls und T-Shirts zum Ratsempfang, die derben Arbeitsschuhe noch voller Steinstaub – doch sie stechen in ihrer Arbeitskluft jeden Nadelstreifen und jede Krawatte aus. Bis buchstäblich zur letzten Minute hat das Oktett der Bildhauer auf dem Kirchplatz gearbeitet, ehe es die schweren Hämmer gegen den filigranen Kugelschreiber tauscht und sich ins Goldene Buch der Bergstadt einträgt. Tatsächlich hat Oliver Schäfer das Geräusch der Werkzeuge in seinem Arbeitszimmer im benachbarten Rathaus fast bis Glockenschlag 18 Uhr hören können. „Es rattert und knattert und staubt: Das sagen wir in Obernkirchen nur alle drei Jahre. Dann weiß jeder“, so der Bürgermeister, „es ist Internationales Bildhauersymposium“. Seit Montagabend auch ganz offiziell – und zum jetzt bereits zehnten Mal.

veröffentlicht am 26.08.2015 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 10:32 Uhr

270_008_7761091_oEmpfang2508_4_.jpg

Autor:

Thomas Wünsche

Wenngleich: „Es rattert und knattert und staubt auf dem Kirchplatz tatsächlich schon das ganze Jahr“, schränkt der Rathauschef ein. Das allerdings mit einem Unterschied: „Bislang wurde und wird mit der Stiftskirche ein vor vielen Jahrhunderten geschaffenes Kunstwerk saniert. Jetzt wird vor diesem großen Kunstwerk von acht Künstlerinnen und Künstlern neue Kunst geschaffen“, freut sich Schäfer. Sein Dank geht neben den Obernkirchener Sandsteinbrüchen um Klaus Köster und dem IOBS-Förderverein um Charlotte Köster an die ev. Kirchengemeinde. Die nämlich hat dem Symposium trotz der „Großbaustelle St. Marien“ den Kirch- und damit Arbeitsplatz bereitgestellt.

Leider fehlt dem Symposium 2015 ein „wichtiges und bewährtes Zahnrad“ im Getriebe für immer: Denn über viele Jahre hinweg hatte Rolf-Bernd de Groot das IOBS vor seiner Haustür tatkräftig unterstützt, Nach dem Tod des Ehrenamtlichen im Jahr 2013 müssen diesmal andere, neue Zahnräder greifen; dass das gelingt, liege zum großen Teil an dem praktischen Engagement von Volker Wybranitz.

„Wir haben uns zum Zehnjährigen überlegt: Wir machen ein Treffen mit alten Freunden“, erklärt Charlotte Köster mit Blick auf sechs der acht Bildhauer, welche nicht nur dem Förderverein von früheren Symposien her ans Herz gewachsen sind. Beim Stadtempfang stellt Köster jeden der acht Bildhauer kurz vor – und verrät dabei im Falle von Poul Bækhøj (Dänemark): „Poul arbeitet auch dieses Mal wieder an der Skulptur einer Schraube.“ Die Organisatorin: „Bislang sind 83 Bildhauer bei uns zu Gast gewesen, aber noch niemals jemand aus Cuba.“ Oscar A. Comendador ist der Erste. Tutani Mgabazi (Zimbabwe), der im Jahre 2000 die Skulptur „Imagine of beauty“ und 2006 „Relaxing beauty“ schuf, wird auf dem Kirchplatz diesmal erneut an einer „Schönheit“ arbeiten – um nur einige der Acht und ihre Projekte zu erwähnen.

270_008_7761090_oEmpfang2508_8_.jpg
  • Ursula Beiler (Österreich)
270_008_7761092_oEmpfang2508_12_.jpg
  • Neu: Oscar A. Comendador (Cuba)
270_008_7761078_oEmpfang2508_17_.jpg
  • Gisela Milse (Deutschland)
270_008_7761080_oEmpfang2508_25_.jpg
  • Keizo Ushio (Japan)
270_008_7761081_oEmpfang2508_22_.jpg
  • Neu: Antonella Tiozzo (Italien)
270_008_7761077_oEmpfang2508_18_.jpg
  • Hans Reijnders (Holland)
270_008_7761076_oEmpfang2508_14_.jpg
  • Tutani Mgabazi (Zimbabwe)
270_008_7761341_oKirchplatz2508_17_.jpg
270_008_7761343_oKirchplatz2508_24_.jpg
270_008_7761340_oKirchplatz2508_35_.jpg
270_008_7761090_oEmpfang2508_8_.jpg
270_008_7761092_oEmpfang2508_12_.jpg
270_008_7761078_oEmpfang2508_17_.jpg
270_008_7761080_oEmpfang2508_25_.jpg
270_008_7761081_oEmpfang2508_22_.jpg
270_008_7761077_oEmpfang2508_18_.jpg
270_008_7761076_oEmpfang2508_14_.jpg
270_008_7761341_oKirchplatz2508_17_.jpg
270_008_7761343_oKirchplatz2508_24_.jpg
270_008_7761340_oKirchplatz2508_35_.jpg

Einer, der sich wie viele andere auch über die 14 Tage Symposium freut, ist Jörg Farr. „Das Format passt zu Obernkirchen, ja es passt zu Schaumburg“, befindet der Landrat, der oft auf dem Skulpturenweg unterwegs ist. Ergo habe er den Obernkirchener kürzlich im Überschwang der Gefühle öffentlich bereits als „Schaumburger Sandstein“ bezeichnet. Egal. Toll sei so oder so, dass die Menschen auf dem Kirchplatz echte Handwerkskunst erleben können; dank des Einsatzes von Kai Kandziora, der noch bis einschließlich Freitag vor dem Museum einen Workshop anbietet, können das übrigens auch Kinder. Die nämlich würden die Welt sonst oft nur noch virtuell erleben.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare