weather-image
23°

Harmonisches Treffen im katholischen Pfarrheim der Bergstadt

Frauen beten für eine bessere Welt

OBERNKIRCHEN. Es wird wohl ein Wunschtraum bleiben, dass sich nur gute Ideen über die Welt verbreiten. Eine davon nahm vor vielen Jahren ihren Ursprung in Amerika. Dort gründeten Frauen unterschiedlicher Herkunft und verschiedenen Glaubens den Weltgebetstag, der immer Anfang März begangen wird.

veröffentlicht am 03.03.2019 um 16:09 Uhr
aktualisiert am 03.03.2019 um 18:00 Uhr

Auch schwungvolle Reigentänze zu vorgegebenen Liedern und Schritten sind zu sehen gewesen. Foto: sig

Autor:

SIEGFIRED Klein
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dazu trafen sich jetzt im katholischen Pfarrheim der Bergstadt eben solche Teilnehmerinnen, um sich mit Texten, Liedern und Tänzen an den zu wenden, der diese Welt in seinen Händen hält. Es ist bezeichnend, dass es Frauen sind, die Frieden für die Menschen erbitten.

Eine gute Idee ist auch, dass sie die zentrale Vorbereitung auf dieses Ereignis in jedem Jahr an die Mädchen und Frauen eines anderen Landes weiterreichen. Diesmal war der Balkanstaat Slowenien an der Reihe. Ein Land, das eine höchst wechselvolle Geschichte hinter sich hat und keineswegs nur Friedenszeiten erlebt hat.

Das als kleine Broschüre vorliegende Konzept, aus dem im Pfarrheim vorgetragen wurde, zeigte letztlich aber, dass es überall ähnliche Beweggründe für den Weltgebetstag gibt. Sie lassen auch erahnen, dass die Welt wohl friedvoller wäre, wenn die Regierungen nicht überwiegend oder fast ausschließlich von Männern dominiert würden.

Die Zusammenkunft verlief in einer sehr harmonischen Atmosphäre, die spüren ließ, dass alle Teilnehmerinnen bereit sind, die Rechte und Lebensgewohnheiten der Frauen zu respektieren, die eine andere Herkunft und einen anderen Glauben sowie sozialen Status haben.

Auf einem festlich hergerichteten Tisch in der Mitte des Raumes waren Früchte, die in Slowenien wachsen, und weitere landesspezifische Produkte ausgebreitet. Zum Schwerpunktthema des Treffens war das Gleichnis vom Festmahl aus dem Lukas-Evangelium gewählt worden. Mit einem gemeinsamen Abendessen und einem geselligen Beisammensein in lockerer Gesprächsrunde schloss die Veranstaltung.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare