weather-image
22°

Blumen gehen an Franz Kusnierski

Gute Nachrichten für Haus- und Grundbesitzer

OBERNKIRCHEN. Die Situation der Haus- und Grundbesitzer ist zu kaum einer Zeit günstiger gewesen als heute. Die Nachfrage nach Wohnraum steigt, und Grundbesitz wird immer wertvoller. Auf diese erfreulichen Aspekte wies der Vorsitzende von „Haus und Grund Schaumburg“, Rechtsanwalt Friedbert Wittum, hin.

veröffentlicht am 25.01.2019 um 14:16 Uhr

Blumen für „Samen-Franz“: Die Vereinsvizevorsitzende Ingrid König übergibt Franz Kusnierski einen Blumenstrauß. Foto: sig
Avatar2

Autor

Siegfried Klein Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. Die Situation der Haus- und Grundbesitzer ist zu kaum einer Zeit günstiger gewesen als heute. Die Nachfrage nach Wohnraum steigt, und Grundbesitz wird immer wertvoller. Auf diese erfreulichen Aspekte wies der Vorsitzende von „Haus und Grund Schaumburg“, Rechtsanwalt Friedbert Wittum, bei der Jahresversammlung des Vereins im Restaurant Am Sonnenbrink hin.

Auch die günstigen Voraussetzungen für Neubauten und Sanierungen durch niedrige Zinsen für Darlehen und Hypotheken sowie die staatlichen Baukostenzuschüsse können den Wohnraum-Engpass offenbar nicht beseitigen. Wittum unterstrich die Bedeutung der Hausbesitzer mit dem Hinweis darauf, dass sie wesentlich mehr Wohnraum für den Markt zur Verfügung stellen als Großunternehmen und der Staat.

In seinem Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr hob der Vorsitzende das Bemühen hervor, das Vereinsleben mit gesellschaftlichen Angeboten zu bereichern. Dazu gehörte eine Tagesfahrt nach Helgoland. Als weitere Vereinsaktivitäten erwähnte er die Teilnahme am Verschönerungswettbewerb „Obernkirchen blüht auf“, am Barbarossa-Markt und am Adventsmarkt. Für dieses Jahr ist eine Fahrt nach Wien vom 16. bis 19. Mai geplant. Hier gibt es noch einige freie Plätze.

Referent Rechtsanwalt Jens Grützmacher. Foto: sig

Jens Grützmacher informierte die Mitglieder über einige wichtige rechtliche Entscheidungen, die sowohl Hauseigentümer und andere Verbraucher als auch Handwerker betreffen. So verliert nach einer Entscheidung des Bundesgerichthofes ein Handwerker seinen Werklohnanspruch, wenn er den Auftraggeber bezüglich einer 14-tägigen Widerrufsfrist nicht oder nicht ordnungsgemäß informiert. In solchen Fällen, die sich künftig durchaus häufen können, kann der Handwerker alle seine Ansprüche verlieren und muss das ihm bereits gezahlte Geld wieder zurückerstatten.

Rechtsanwalt Maximilian Wittum referierte über das Thema „Vorsorgevollmacht und Testament“. Er bezeichnete es als für Haus- und Grundbesitzer unerlässlich, sich um dieses Thema zu kümmern. Außerdem stellte er ein Programm vor, mit dem man kostengünstig ein Testament und eine Vorsorgevollmacht mit Patientenverfügung erhalten kann. Dabei sei es möglich, Rechtsschutzversicherungen in Anspruch zu nehmen.

Das Vorstandsmitglied Karin Heitmeier wurde einstimmig für drei Jahre wiedergewählt. Die stellvertretende Vorsitzende Ingrid König übergab Franz Kusnierski, der bei einem Überfall in der Bergstadt beraubt und verletzt worden war (wir berichteten), einen Blumenstrauß. Friedbert Wittum sprach dem Vereinsmitglied sein großes Bedauern über diesen brutalen Überfall aus. Einen weiteren Blumenstrauß erhielt das Gastwirtsehepaar Hose.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare