weather-image
Spende für Stadtjugendfeuerwehr

Häppchen für den guten Zweck

OBERNKIRCHEN. „Häppchen gegen eine kleine Spende“, so lautete im Sommer das Motto des Vereins für Wirtschaftsförderung in Obernkirchen. Der Erlös wurde jetzt an die Jungedfeuerwehr übergeben.

veröffentlicht am 04.11.2018 um 12:54 Uhr
aktualisiert am 04.11.2018 um 17:20 Uhr

Stefan Kaiser, Vorsitzender des Wirtschaftsfördervereins Obernkirchen, und Stellvertreterin Astrid Semler übergeben den Spendenscheck an Stadtjugendfeuerwehrwart Heiko Schaper. Foto: leo
DSC_4666

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. „Häppchen gegen eine kleine Spende“, so lautete im Sommer das Motto des Vereins für Wirtschaftsförderung in Obernkirchen. Bei der Grillmeisterschaft in Obernkirchen wurden Steak- und Lachshäppchen angeboten. „Die Besucher steckten dafür eine Spende in einen Glasballon“, sagt Astrid Semler, stellvertretende Vorsitzende des Vereins. Der Wirtschaftsförderverein habe das Spendengeld zusätzlich um 500 Euro aufgestockt, erklärt Vorsitzender Stefan Kaiser. Die 1000-Euro-Spende soll der Stadtjugendfeuerwehr zugutekommen.

Die setzt sich aus fünf Jugend- und zwei Kinderfeuerwehren zusammen. „Die Freiwillige Feuerwehr ist sehr wichtig und kann das Geld gut gebrauchen“, begründet Kaiser und Semler unisono. „Das Geld soll vor allem auch in die Nachwuchsgewinnung fließen. Schließlich sucht die Freiwillige Feuerwehr händeringend nach Mitstreitern“, erzählt Kaiser.

Stadtjugendfeuerwehrwart Heiko Schaper nahm die großzügige Spende entgegen. „Ich freue mich riesig. Das Geld können wir sehr gut gebrauchen“, sagt er. Der Jugendfeuerwehrwart will das Geld für Veranstaltungen nutzen. „Wir können von dem Geld Pokale, Speisen und Getränke für unsere Winterwettbewerbe kaufen“, sagt Schaper. Demnächst würden ein Bowling-Turnier und der Orientierungslauf anstehen. Das sei für alle Nachwuchs-Brandschützer „ein ganz besonderes Highlight“. „Ich finde das eine tolle Idee“, sagt Kaiser. „Solche Aktionen stärken den Zusammenhalt der Feuerwehren und machen das Ehrenamt attraktiv.“




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare