weather-image

Hospizdienst möchte Trauergruppe „Sternenkinder“ gründen

OBERNKIRCHEN. Sie haben den Himmel erreicht, bevor sie das Licht der Welt erblicken durften: Sternenkinder sind verstorbene Kinder, insbesondere wenn sie vor, während oder bald nach der Geburt verstorben sind und unter 500 Gramm wogen.

veröffentlicht am 06.12.2018 um 15:23 Uhr
aktualisiert am 06.12.2018 um 16:40 Uhr

Der Ort der Erinnerung auf dem Friedhof: Die eine Spitze des Sternes ragt in der Stele auf dem Gedenkplatz in die Kerbe des Quaders und stellt die Verbindung der Eltern mit dem Sternenkind dar. Foto: rnk
4301_1_orggross_f-westermann

Autor

Frank Westermann Redakteur zur Autorenseite

In Obernkirchen soll eine Trauergruppe „Sternenkinder“ gegründet werden. Der ambulante Hospizdienst Sonnenhof hat kürzlich eine Spende von der Trachtentanzgruppe Apelern für die Trauerarbeit mit Eltern von Sternenkindern erhalten. Dies möchte Leiterin Barbara Weißbrich als Initialzündung nutzen.

Sie bittet betroffene Eltern, die daran interessiert sind, sich in einer Gruppe zu treffen, um Kontaktaufnahme unter Telefon (0 57 24) 96 11 44, oder per E-Mail an hospizdienst@sonnenhof-obernkirchen.de.

In der Bergstadt gibt es seit einiger Zeit auf Initiative von Doris Essmann eine Gedenkstätte für Sternenkinder, auf dem Friedhof gibt es für sie einen angemessenen Platz in der Bestattungskultur. Es ist ein Ort, der helfen soll, sich zu erinnern – und den tiefen Schmerz und die starke Trauer der Hinterbliebenen, die nur kurz Elternglück erleben durften, zu bewältigen.rnk




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare