weather-image
Neu: Zuschüsse für bedürftige Mitglieder

HSV-Fan-Club Blauer Stern Schaumburg will sich verjüngen

OBERNKIRCHEN. Der HSV-Fan-Club Blauer Stern Schaumburg hat Maßnahmen beschlossen, mit denen er sich für die Zukunft besser aufstellen möchte.

veröffentlicht am 07.01.2019 um 14:21 Uhr
aktualisiert am 07.01.2019 um 23:00 Uhr

Schämen brauche sich niemand, einen Zuschuss aus dem vereinsinternen Unterstützungsfonds zu beantragen, betonte Uwe Rennekamp (rechts). Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. Während es für den HSV zum Leidwesen seiner Anhänger 2018 abwärts gegangen ist (Stichwort: Abstieg in die 2. Fußball-Bundesliga), hat der HSV-Fan-Club Blauer Stern Schaumburg einen Aufschwung erlebt. Dieser konnte seinen Mitgliederbestand im Laufe der vergangenen zwölf Monate von 279 auf 290 Mitglieder steigern. Bereits im Vorjahr hatte sich diesbezüglich ein leichter Aufwärtstrend bei dem in Obernkirchen ansässigen Fan-Club abgezeichnet, nachdem die Mitgliederzahlen von Ende 2012 (350 Mitglieder) bis Ende 2016 (271 Mitglieder) geschrumpft waren.

Positives konnte dessen 1. Vorsitzender, Uwe Rennekamp, bei der jetzt im Restaurant „Rhodos im Lindenhof“ ausgerichteten Jahresversammlung auch hinsichtlich des bundesweiten Rankings des HSV-Fan-Clubs Blauer Stern Schaumburg berichten. Demnach zählt der Regionalverein nach wie vor zu den fünf größten der mittlerweile mehr als eintausend Offiziellen Fan-Clubs (OFC) des HSV.

Damit dies so bleibt, hat der Vorstand nun einen besonderen Fokus auf die Nachwuchswerbung gelegt. Dies auch in Anbetracht dessen, dass das Durchschnittsalter der Mitglieder des HSV-Fan-Clubs Blauer Stern Schaumburg laut Rennekamp „weit über 40 Jahre“ beträgt. Zukünftig sollen daher verstärkt in den drei Altersgruppen „null bis sieben Jahre (Kids)“, „acht bis 17 Jahre (Teenies)“ und „18 bis 27 Jahre (junge Erwachsene)“ neue Mitglieder gewonnen werden. Eine Aufgabe, um die sich ein eigens hierfür bei der Jahresversammlung aus der Taufe gehobener Jugendausschuss kümmern soll.

Der Jugendausschuss: Michele Rennekamp (von links), Jacqueline Kielgas und Saskia Kielgas. Foto: wk
  • Der Jugendausschuss: Michele Rennekamp (von links), Jacqueline Kielgas und Saskia Kielgas. Foto: wk

Der habe zwar keine Entscheidungsbefugnis, könne dem Verein aber Empfehlungen aussprechen, erklärte der Vorsitzende. Ferner wurden die jeweiligen Mitglieder des Jugendausschusses nicht gewählt, sondern vom Vorstand des HSV-Fan-Clubs Blauer Stern Schaumburg benannt.

Zum Start sind dies Jacqueline Kielgas (23; Jugendausschussvorsitzende), Saskia Kielgas (18; Vize-Jugendausschussvorsitzende) und Michele Rennekamp (17; bis zum Erreichen ihrer Volljährigkeit zunächst nur „inoffizielle“ Vize-Jugendausschussvorsitzende). Engagieren können sich in diesem Team, das außerdem die Social-Media-Accounts des Vereins pflegen und Einblicke in dessen Vorstandsarbeit erhalten soll, auch bis zu sieben Beisitzer.

Apropos Ämter: Bei der Vorstandswahl votierte die Versammlung für die Wiederwahl von Rennekamp (1. Vorsitzender), Thomas Jaworski (2. Vorsitzender), Bernd Grupe (3. Vorsitzender) und Matthias Rehs (4. Vorsitzender).

Auf Anregung der beiden Vereinsmitglieder Sandra Tegtmeier und Andreas Sasse hat der HSV-Fan-Club Blauer Stern Schaumburg außerdem einen „Unterstützungsfonds“ geschaffen. Dadurch soll Mitgliedern, „die sich in besonders schwierigen Lebenslagen befinden oder die finanziell in ihren Mitteln eingeschränkt sind“, die Möglichkeit gegeben werden, für die Teilnahme an Vereinsaktivitäten (etwa Fahrten zu Fußballspielen des HSV) einen Zuschuss zu beantragen, erklärte Uwe Rennekamp. Ein Rechtsanspruch auf solch eine vertrauliche Zuwendung, über deren Gewährung der Vorstand mit einfacher Mehrheit entscheide, bestehe allerdings nicht.

Mit Geld ausgestattet werden soll der Unterstützungsfonds zum einen mit Beträgen aus der Vereinskasse, außerdem mit freiwilligen Beiträgen der Mitglieder und Spenden Dritter.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare