weather-image
Von Schubert, Janáček und Farrenc

„Internationale Konzerte“ mit Duowerken

OBERNKIRCHEN. Am Sonntag, 4. November, spielen die Violinistin Kathrin Rabus und der Pianist Nico Benadie in der Reihe „Internationale Konzerte im Stift Obernkirchen“ ab 17 Uhr Duowerke von Franz Schubert, Leoš Janáček und Louise Farrenc.

veröffentlicht am 24.10.2018 um 13:25 Uhr
aktualisiert am 24.10.2018 um 17:30 Uhr

270_0900_112977_Kathrin_Rabus.jpg

OBERNKIRCHEN. Die Violinistin Kathrin Rabus und der Pianist Nico Benadie spielen am Sonntag, 4. November, in der Reihe „Internationale Konzerte im Stift Obernkirchen“ Duowerke von Franz Schubert, Leoš Janácek und Louise Farrenc. Beginn ist um 17 Uhr.

Louise Farrenc (1804–1875) profitierte von dem für damalige Zeiten untypischen Bewusstsein ihrer Eltern und ihres Ehemanns für die Gleichberechtigung der Geschlechter und erfuhr von ihnen tatkräftige Unterstützung bei ihrer Ausbildung und in ihrer Karriere. Auf der Grundlage eines von der Wiener Klassik geprägten Stils entwickelte sie als Komponistin eine persönliche Tonsprache, die von frühromantischem Ausdruck durchdrungen und voller melodischen Einfallsreichtums ist. Ihre erste Violinsonate in c-Moll op. 37 wird im Stift erklingen.

Auch die Sonate des tschechischen Komponisten Leoš Janácek (1854–1928) führen Rabus und Benadie bei ihrem Besuch im Stift auf. Dieses Werk entstand bereits 1914 unter den ersten Kriegseindrücken, wurde aber dann im Laufe der nächsten sieben Jahre mehrfach überarbeitet.

Versöhnlichere Töne von Franz Schubert beenden das Konzert: Sein Rondo in h-Moll wurde für den jungen böhmischen Geigenvirtuosen Josef Slavík komponiert.

Rabus errang früh in ihrer internationalen Laufbahn als Violinistin entscheidende Erfolge, wie den ersten Preis der Bundesauswahl Podium junger Solisten 1979, gefolgt von der Auszeichnung beim internationalen Violinwettbewerb Tibor Varga im Jahre 1987. Sie studierte in Basel, in Tel Aviv und in New York. Meisterkurse bei Henryk Szeryng, Nathan Milstein und Gidon Kremer rundeten ihre Ausbildung ab. Sie ist Geigerin des Kandinsky Streichtrios, Primaria des Arte Ensembles, gewann 1999 den Echo-Klassik Preis in der Kategorie Kammermusik und ist Mitglied im Ensemble von András Schiff.

Der Pianist Nico Benadie musiziert als Solist und als Klavierpartner vieler Sänger und Instrumentalisten in Südafrika und europaweit, zum Beispiel bei Festivals in Paris, Madrid, Barcelona, Florenz, Savona und Salerno und in Südschweden. Als Solist trat er mit dem Göttinger Symphonie Orchester, der Kammerphilharmonie Hannover und dem KwaZulu-Natal Philharmonic Orchestra auf. Er gibt auch Meisterkurse für Klavier und Kammermusik in Spanien, Italien, Deutschland und Schweden.

Der Eintritt kostet an der Abendkasse 15 Euro für Erwachsene und zehn Euro für Schüler.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare