weather-image
23°

Kontakte nie unterbrochen

Jubiläum: 50 Jahre Städtepartnerschaft mit La Flèche

OBERNKIRCHEN. Es war keine Rekordzahl, aber sie war nahe dran: 144 Bergstadt-Bürger sind in die Partnerstadt La Flèche gefahren, um dort mit den französischen Gastgebern und Freunden das Jubiläum zu feiern: Die Partnerschaft besteht seit einem halben Jahrhundert.

veröffentlicht am 05.06.2019 um 00:00 Uhr

Symbolträchtig: Unter den Fahnen der Städte, der Staaten und der EU wird das Jubiläum feierlich begangen. Foto: pr
4301_1_orggross_f-westermann

Autor

Frank Westermann Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

La Flèches Bürgermeister Guy-Michel Chauveau erinnert in seiner Rede an die ersten Kontakte zwischen den beiden Städten, bereits 1965 gab es die ersten Schüleraustausche. 1969 wurde der Partnerschaftsvertrag unterzeichnet, „der uns verpflichten sollte, für die Entwicklung der Brüderlichkeit zwischen unseren beiden Völkern mit voller Kraft einzustehen“, sagte Guy-Michel Chauveau: „Seither sind die Kontakte nie unterbrochen worden.“ Rückblickend seien die Partnerschaft und der damals unterzeichnete Vertrag „mit regelmäßigen Begegnungen belebt worden, auf institutionellen sportlichen, kulturellen Gebieten und durch die Vereine. Was Gäste und Gastgeber zudem eine, sei „unsere nun gemeinsame Vorliebe für das Boulespiel und das Bier“, scherzte Chauveau.

Jeder könne feststellen, dass die Beziehungen zwischen den beiden Städten sowie zwischen den beiden Staaten dauerhaft seien. Europa, so Chauveau, werde oft kritisiert; „alles, was sie macht, ist vielleicht nicht immer gut“, aber da sich zurzeit die USA zurückziehen und China immer mächtiger werde und sich Afrika dank einer Bevölkerungsexplosion entwickele, „müssen wir unbedingt geeinigt sein, um stark zu bleiben.“ Eine fest aufgebaute Freundschaft sei unzerstörbar, alles sei möglich, „wenn Völker sich gut kennen, wenn sie sich schätzen, wenn sie miteinander kommunizieren und zusammen an gemeinsamen Interessen arbeiten, besonders an der Freundschaft und am Frieden“, schloss Chauveau.

Eine Städtepartnerschaft sei ein Bekenntnis, führte Bergstadt-Bürgermeister Oliver Schäfer anschließend aus: „Wir wollen etwas von Euch erfahren und wir möchten Euch etwas über uns erzählen.“ Das galt vor mehr als 50 Jahren, als sich Menschen aus La Flèche und Obernkirchen das erste Mal begegneten, „und das gilt natürlich auch heute“, betonte Schäfer. „Die Gründe hierfür mögen sich mittlerweile verschoben haben, aber die Absicht dahinter ist immer noch die richtige.“ Damals wollten beide Länder die Wunden des letzten Krieges langsam überwinden, es sollte in Europa nie wieder ein Krieg entstehen, deshalb sollten sich die Menschen untereinander kennenlernen, strich er heraus: „Dieser Ansatz ist erfolgreich gewesen. Wir haben weit mehr als 70 Jahre Frieden in Mitteleuropa. Grenzen sind gefallen und neue Nationen sind entstanden. Sie haben sich der Ideen des gemeinsamen Europas angeschlossen.“

Doch nach der Euphorie vor knapp 30 Jahren sei nun oftmals die Gemeinsamkeit sehr gering geworden. In Europa scheine sich aktuell der Geist der Zusammenarbeit und des Zusammenlebens der Staaten zu verändern: „Deshalb sind unsere lebendigen Beziehungen weiterhin wichtig, vielleicht aktuell noch viel mehr als noch vor wenigen Jahren.“

Schäfer sah, wie zuvor Chauveau auch, positiv in die Partnerschafts-Zukunft: Nach dem letzten Besuch 2018 hätten zahlreiche Bürger ihr Interesse an der Städtepartnerschaft entdeckt und einige von ihnen seine dieses Mal mit dabei, auch die Jugendgruppe sei deutlich größer geworden.

Und wenn man ganz genau hinsehe, so Schäfer am Schluss, dann erkenne man, dass es stets das Ziel über die Städtefreundschaft hinaus gewesen sei, die Menschen zu verbinden: „Und das ist nun seit 50 Jahren gelungen.“ Denn die Vorväter hätten damals „gute und richtige Entscheidungen“ getroffen, so Schäfer: Man sollte für ihre Ideen und Vorstellungskraft sehr dankbar sein und deren Vision erhalten.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare