weather-image
Weil Straßenbelag nicht griffig war – L 442 bekommt neue Asphaltschicht

L 442: Arbeiten laufen auf Hochtouren

OBERNKIRCHEN. Die Bauarbeiten an der Landesstraße 442 in Obernkirchen laufen auf Hochtouren. Die Arbeiten würden gut vorankommen, sagt Markus Brockmann, Leiter der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln. Die Straße ist weiterhin voll gesperrt – eine Umleitung ist eingerichtet.

veröffentlicht am 01.11.2018 um 14:04 Uhr
aktualisiert am 01.11.2018 um 16:20 Uhr

Die Bauarbeiter kommen gut voran: Derzeit wird der abgefräste Bereich mit einer Kehrmaschine gesäubert. Erst danach kann Bitumen aufgespritzt und schließlich asphaltiert werden. Foto: leo
DSC_4666

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. Die Bauarbeiten an der Landesstraße 442 in Obernkirchen laufen auf Hochtouren. Man komme gut voran, sagt Markus Brockmann, Leiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln. Anfang der Woche wurde damit begonnen, den Straßenbelag abzufräsen.

„Der Bereich, der erneuert werden muss, beginnt vor dem Ortsausgang von Obernkirchen und geht bis zum Abzweig nach Rolfshagen“, erklärt Brockmann. Derzeit sind die Arbeiter dabei, den abgefrästen Bereich mit einer Kehrmaschine zu säubern.

Insgesamt 100 000 Euro kostet die Baumaßnahme. „Sie war dringend erforderlich“, sagt Brockmann. Denn: Der Straßenbelag der Landesstraße 442 ist in diesem Bereich nicht griffig genug. Eine spezielle Messung, bei der ein Spezialfahrzeug über die Straße gefahren ist und ein schräges Schlepprad über die Fahrbahnoberfläche gezogen hat, hatte das Problem belegt. Die Straßenmeisterei setzte sofort die zulässige Geschwindigkeit auf 50 Stundenkilometer herab. Zu groß war die Unfallgefahr – insbesondere bei Regen. „Das Wasser setzt die Reibung, die zwischen Straße und Reifen entsteht, zusätzlich herunter“, sagt Brockmann. „Wenn dann die Griffigkeit nicht gegeben ist, kann es zu Unfällen kommen.“

Auf der Landesstraße wird in den nächsten Tagen Bitumen aufgespritzt. Der Klebstoff soll dafür sorgen, dass sich die grobe Tragschicht gut mit der Deckschicht verbindet. „Würde man das Bitumen nicht auftragen, könnte es passieren, dass die obere Asphaltschicht bei Belastung bricht und sich schollenförmig ablöst“, erklärt Brockmann. In der nächsten Woche soll dann ein Asphaltfertiger auf der Baustelle eintreffen. Voraussichtlich in der darauffolgenden Woche werde damit begonnen, Leitplanken aufzubauen.

Neue Schutzplanken seien notwendig, denn: „Manche Leitplanken sind bereits sehr alt. Zudem kann es sein, dass nach Ende der Baumaßnahmen die Straße an manchen Stellen ein Stück höher ist“, sagt der Behördenleiter. Die Leitplanken müssen jedoch einen bestimmten Abstand zur Fahrbahn haben – den können wir mit den alten Leitplanken nicht einhalten. Zum Schluss muss noch eine neue Fahrbahnmarkierung aufgetragen werden. „Wenn alles klappt und das Wetter mitspielt, können wir sogar früher fertig werden als gedacht“, hofft Brockmann. Derzeit sehe es so aus, als ob es in der nächsten Woche wärmer wird. „Das ist für die Asphaltierungsarbeiten auch gut so.“ Voraussichtlich Mitte November soll die L 442 wieder für den Verkehr freigegeben werden. Bis dahin bleibt die Straße voll gesperrt.

Umleitungsschilder weisen Autofahrern den Weg. Die Strecke führt über die Bundesstraße 83 nach Bad Eilsen und von dort über Röhrkasten zur Bundesstraße 65. Von Vehlen werden die Autos und Lastwagen zurück nach Obernkirchen gelenkt. „Wir lenken bewusst den Verkehr über die B 83 und die B 65“, sagt Brockmann. „Wir wollen damit verhindern, dass der Verkehr die Ortschaften Buchholz, Ahnsen und Obernkirchen belastet.“

Die Umleitungsstrecke hatte zunächst für Verwirrung gesorgt. Eine Firma hatte vergessen, auf den Fahrtrichtungsschildern Obernkirchen und Stadthagen durchzustreichen. „Die Firma hat nachgebessert und rote Kreuze angebracht. Nach den anfänglichen Problemen läuft es jetzt. Meldungen über größere Staus sind uns nicht bekannt“, sagt Brockmann.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare