weather-image
15°

Ortsrat stellt Antrag

Landkreis soll marode Maschstraße übernehmen

VEHLEN. Erneut war der Zustand der Maschstraße in Richtung Klärwerk Thema im Ortsrat, und geht es nach dem Wunsch des Ortsrates, übernimmt der Landkreis künftig die Straße.

veröffentlicht am 30.03.2019 um 00:00 Uhr

Es gibt schlechtere Straßen im Stadtgebiet, als die Maschstraße, aber viele sind es nicht. Foto: rnk
4301_1_orggross_f-westermann

Autor

Frank Westermann Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Stadt stecke viel Geld in die Maschstraße, hatte Ortsbürgermeister Horst Lahmann (SPD) zuvor den Hintergrund skizziert, und dann werde mit schwerem landwirtschaftlichen Gerät alles kaputt gefahren, vor allem auf der rechten Seite. Er habe mit Stadtbürgermeister Oliver Schäfer gesprochen, der zum Übernahme-Antrag geraten habe. „Überlegt euch, was Ihr machen wollt“, zitierte Lahmann das Stadtoberhaupt.

Lahmann selbst hatte eine klare Meinung: „Übernimmt der Landkreis die Straße, wären wir alle Sorgen los.“

Horst Sassenberg (CDU) erinnerte daran, dass man in dieser Frage schon mal eine Absage des Kieses erhalten habe, aber generell sei die Maschstraße ein typisches Beispiel für eine Verbindung zwischen einer armen Kommune wie Obernkirchen und einer reichen wie Nienstädt.

Einer möglichen Einbahnstraßenregelung erteilte der Ortsrat eine klare Absage. Einig war man sich außerdem darin, dass man die Mittel, die jährlich in die Unterhaltung gesteckt würden, genannt wurde eine Summe von 5000 oder 6000 Euro, besser nutzen könnte.

Der entsprechende Antrag wurde gestellt. Er läuft über die Stadt.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare