weather-image
29°
Dampflok „Else“ im Arbeitseinsatz

Mehr als 1300 Tonnen Holz auf Güterwagen verladen

OBERNKIRCHEN. Die Bahnstrecke Rinteln-Stadthagen wird nicht nur für Fahrten mit dem historischen Schienenbus, sondern auch für den Güterverkehr genutzt. Das hat ein Holzumschlag in besonderem Maße unter Beweis gestellt. Mehr als 1300 Tonnen Holz wurden in Obernkirchen auf Güterwagen verladen.

veröffentlicht am 11.07.2018 um 17:33 Uhr
aktualisiert am 11.07.2018 um 20:20 Uhr

Schon angeheizt, wartete die vom Verein Dampfeisenbahn Weserbergland entliehene Dampflok „Else“ am Obernkirchener Bahnhof auf ihren Einsatz. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit einer kleinen Rangierlok wurden die vollgepackten Güterwagen dann zu Wagenzügen zusammengestellt und diese später mit einer alten Dampflok nach Stadthagen gebracht.

Bestimmt sind die Holzladungen für eine Papierfabrik in Stendal, wobei der Weitertransport ab Stadthagen durch eine andere, an die Güterwagen anzukoppelnde Lokomotive erfolgt. 26 Güterwagen würden im Verlauf dieser Aktion mit jeweils rund 50 bis 60 Tonnen Holz beladen, davon übrigens drei am Bahnhof in Nienstädt, informierte der Dampflok-Lokführer Jörg Kluge. Um das unter anderem vom Bückeberg stammende Fichtenholz anzuliefern, seien unterm Strich ungefähr 50 Lkw-Fahrten notwendig. Und das wiederum bedeute, dass durch den anschließenden Weitertransport per Schienenverkehr in gleicher Zahl entsprechende Lkw-Fahrten auf der Straße eingespart werden. So weit, so normal.

Das „Außergewöhnliche“ bei dieser Holzverladung war laut Kluge indes, dass die Güterwagen mit einer alten Dampflok anstatt mit einer Diesellok nach Stadthagen gezogen wurden. Diese Dampflok (liebevoll „Else“ genannt) hatte die Bückebergbahn Rinteln-Stadthagen GmbH als Betreiberin der Bahnstrecke vom Verein Dampfeisenbahn Weserbergland angemietet, einschließlich Zugpersonal. Die für die Arbeiten zusätzlich benötigte Rangierlok samt Besatzung war der „Bückebergbahn“ ebenfalls von dem in Rinteln ansässigen Verein gegen Zahlung einer Mietgebühr zur Verfügung gestellt worden.

Mit einem Lkw-Kranaufsatz wurde das angelieferte Stammholz auf die mit Holzverladegestellen ausgerüsteten Güterwagen umgepackt. Foto: wk
  • Mit einem Lkw-Kranaufsatz wurde das angelieferte Stammholz auf die mit Holzverladegestellen ausgerüsteten Güterwagen umgepackt. Foto: wk

Als Holzumschlagplatz sei – nicht zum ersten Mal – der Bahnhof Obernkirchen ausgewählt worden, weil dieser noch über eine Laderampe verfüge, berichtete Kluge. An vielen anderen Bahnhöfen gebe es heutzutage nämlich keine solchen Laderampen mehr.

Wie von einem der Lkw-Fahrer auf Nachfrage zu erfahren war, handelte es sich bei den zuhauf angelieferten Fichtenholzstämmen um sogenanntes Sturmholz, also um Bäume, die durch einen Sturm umgeworfen worden sind.

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Kommentare