weather-image
15°

Kurt Otto: Keine Wiederwahl 2020

MTVO: Mit Engagement gegen die Vereinsmüdigkeit

OBERNKIRCHEN. Bei der Jahreshauptversammlung des MTVO zeigten sich Vorstand und Spartenleiter zufrieden, aber wachsam. Alle sind bestrebt, ihren 155 Jahre alten Verein beweglich und ideenreich weiterzuentwickeln, um dem allgemeinen Trend der „Vereinsmüdigkeit“ entgegenzuwirken.

veröffentlicht am 01.04.2019 um 13:37 Uhr
aktualisiert am 01.04.2019 um 17:40 Uhr

Geehrt: Dieter Buhr, Gertraud Hansing, Edith Szallies und Giovanni Di Noto. Foto: hil
Avatar2

Autor

Anja Hillmann Reporterin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. Bei der Jahresversammlung des MTVO haben sich Vorstand und Spartenleiter zufrieden, aber wachsam gezeigt. Alle sind bestrebt, ihren 155 Jahre alten Verein beweglich und ideenreich weiterzuentwickeln, um dem allgemeinen Trend der „Vereinsmüdigkeit“ entgegenzuwirken.

Im Rechenschaftsbericht für 2018 informierte der Vorsitzende, Kurt Otto, darüber, dass die gesetzlichen Vorgaben der europäischen Datenschutzverordnung (DSGVO) vereinsbezogen umgesetzt wurden. Die DSGVO sei ein Beispiel dafür, dass Politiker sich immer zu der großen Bedeutung des Ehrenamtes für die Gesellschaft äußerten, gleichzeitig aber die verwaltungstechnischen Anforderungen für die Vereine regelmäßig erhöhen. „Das macht irgendwann einfach keinen Spaß mehr“, so Otto.

Die Kassenlage des MTV Obernkirchen ist laut Kassenwart Hans Gimmel gesund. Trotzdem werde an vielen kleinen Punkten gespart, damit die derzeit ausgewogene Kassenlage keine Schieflage bekomme.

Die Mitgliederzahl ist leicht rückläufig. Sie sank im vergangenen Jahr von 440 auf 411. Im Sommer 2018 hat sich nicht zuletzt deswegen eine Arbeitsgruppe aus Vorstandsvertretern und Spartenleitern gebildet, die sich intensiv darüber ausgetauscht hat, wie die Ausrichtung des Vereins in Zukunft aussehen soll. Die Ergebnisse hieraus sollen bis 2022 umgesetzt werden.

Die Berichte aus den Sparten verliefen weitestgehend positiv. Die Sparte „Jedermann“ berichtete über eine positiv verlaufene Sportabzeichen-Saison.

Die Sparte „Fitness Ü 40“ freute sich über einen Mitgliederzuwachs und hofft 2019 den Mitgliederbestand auf über 40 Personen zu steigern. Die Tanzsparte konnte mit ihren Auftritten und Wettkämpfen auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Sie würde sich aber freuen, in Zukunft häufiger die Möglichkeit zu bekommen, den Verein durch ihre Auftritte in der Öffentlichkeit zu repräsentieren.

Die Sparte Eltern/Kind- und Kinderturnen wird zukünftig das Eltern/Kind-Turnen wie bisher anbieten, das Kinderturnen findet allerdings ohne Beisein der Eltern statt.

Die Handballsparte erklärte die Problematik beim Wiederaufbau der Herrenmannschaft. Die Herren würden jedoch mit einigen Neuzugängen, auch aus der eigenen ehemaligen A-Jugend, gefestigt in die neue Saison starten. Weiterhin würden im Jugendbereich eine männliche B-Jugend, eine männliche C-Jugend sowie eine gemischte D-Jugend zur Saison 2019/2020 in den Spielbetrieb gehen.

Mit einer Goldenen Ehrennadel geehrt wurden in diesem Jahr Dieter Buhr (Vereinsmitglied seit 1984), Gertraud Hansing (Vereinsmitglied seit 1983), Edith Szallies (Vereinsmitglied seit 1972) und Giovanni Di Noto (Vereinsmitglied seit 1983).

Bei den Neuwahlen wurde Hans Gimmel wiedergewählt, für die Verwaltung erneut Michael Edler, Pressewart bleibt Bernd Schade.

Zum Abschluss gab der Vorsitzende bekannt, dass er im kommenden Jahr nicht zur Wiederwahl antreten werde. Es wurde betont, dass trotz des Vereinsnamens (Männerturnverein) sich im kommenden Jahr selbstverständlich auch Frauen für den Posten des Vorsitzenden aufstellen lassen können.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare