weather-image
12°

Mitglieder stimmen Aufnahme zu

Symposium gesichert: IOBS kommt im Kulturfenster unter

OBERNKIRCHEN. Die Zukunft des Symposiums scheint gesichert, der Trägerverein IOBs hat eine neue Heimat gefunden und kommt beim Kulturfenster unter.

veröffentlicht am 13.12.2018 um 11:15 Uhr
aktualisiert am 13.12.2018 um 17:30 Uhr

Wiedergewählte Vorsitzende und hoffentlich bald wiederkommender Künstler: Dörte Worm-Kressin und Paul O’Brien. Foto: pr
4301_1_orggross_f-westermann

Autor

Frank Westermann Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. Auf der Hauptversammlung haben die Mitglieder des Kulturfensters ihren Vorstand nahezu komplett wiedergewählt: Als Vorsitzende wurde Dörte Worm-Kressin bestätigt, als stellvertretende Vorsitzende Sybille Schlusche und als Kassenführer Jürgen Weißbrich. Lediglich die Position der Schriftführerin wechselte von Beate Krantz auf Anette Deppe.

Wichtigster Tagesordnungspunkt war indes der Antrag des Internationalen Obernkirchener Bildhauer-Symposiums (IOBS) auf Eingliederung des in das Kulturfenster. Bekanntlich hatte sich auf der IOBS-Versammlung niemand für den Posten des Vorsitzenden gefunden; daher hatten die Mitglieder dort dafür votiert, dem Kulturfenster beizutreten.

Der Antrag wurde von den Mitgliedern des Kulturfensters nach kurzer Aussprache einstimmig bestätigt, denn wichtig war es allen Teilnehmern, dass das Symposium selbst weitergehen wird. Das Bildhauersymposium, einst aus dem Kulturfenster hervorgegangen, wird nun wieder in das Kulturfenster integriert.

Wichtig ist aus Sicht der Mitglieder des Kulturfensters, dass das Know-how, das Wissen, der bisherigen Organisatoren und Gestalter des Bildhauer-Symposiums ebenfalls im Kulturfenster verwurzelt wird. Der Name Internationales Obernkirchener Bildhauersymposium, der sich in den vergangenen Jahrzehnten überregional etabliert und einen wichtigen Stellenwert im Kulturprogramm habe, solle selbstverständlich erhalten bleiben.

Alle erforderlichen Maßnahmen, wie eine Satzungsänderung, werden nun kurzfristig angegangen, denn einstimmig war ebenfalls folgender Tenor: Nach dem Symposium ist vor dem Symposium.

Nach dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes, verbunden mit dem Rückblick auf die zahlreichen Veranstaltungen des Kulturfensters, einem Rückblick der Bereiche Museum für Bergbau und Stadtgeschichte und historische Schlosserei Bornemann, dem Rechenschaftsbericht des Kassenführers sowie der Kassenprüfer erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes. Mit einem Hinweis auf die Veranstaltungsreihe „Tag des offenen Denkmals“, die 2019 auch in Obernkirchen stattfinden wird, schloss die Vorsitzende Worm-Kressin die Sitzung.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare