weather-image
15°

Verein bereitet 100-jähriges Bestehen vor

Tolle Bilanz der Geflügelzüchter: Mehr Mitglieder und Nachwuchs

OBERNKIRCHEN. Die Bergstadt gehört zu den wenigen Orten im Schaumburger Land, in denen das Halten und Züchten von Rassegeflügel sowie die Organisation von Ausstellungen eine lange Tradition haben. Schon 1920 erfolgte hier die Gründung eines Vereins, und die dazugehörende Jugendgruppe besteht jetzt bereits 75 Jahre.

veröffentlicht am 24.02.2019 um 14:17 Uhr
aktualisiert am 24.02.2019 um 17:10 Uhr

Vorsitzender Wilhelm Struckmann (links) ehrte seine neuen Vereinsmeister. Foto: sig
Avatar2

Autor

Siegfried Klein Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

OBERNKIRCHEN. Die Bergstadt gehört zu den wenigen Orten im Schaumburger Land, in denen das Halten und Züchten von Rassegeflügel sowie die Organisation von Ausstellungen eine lange Tradition haben. Schon 1920 erfolgte dort die Gründung eines Vereins, und die dazugehörende Jugendgruppe besteht jetzt bereits 75 Jahre. Das ist keineswegs selbstverständlich, wenn man weiß, dass sich in der Kreisstadt Stadthagen im vergangenen Dezember ein solcher Verein aufgelöst hat.

In der Jahresversammlung der Obernkirchener Gemeinschaft im Gasthaus Zum Grünen Kranz steuerte ein Teilnehmer die Begründung für das Überleben des heimischen Vereins bei, indem er feststellte: „Hier ist immer etwas los, das Vereinsleben ist rege.“

Klubchef Wilhelm Struckmann, der gleichzeitig auch Kreisvorsitzender ist, wird das nicht ungern gehört haben. Er trägt mit seinen Ideen und seinem organisatorischen Können entscheidend zu den zahlreichen Aktivitäten bei. Ein wichtiges „Pfund“ für die Existenz des Vereins ist sicherlich auch die Liethhalle auf dem Bückeberg, in der Jahr für Jahr neue und auch überregionale Ausstellungen stattfinden.

Struckmann ist noch immer von seinem Hobby überzeugt und begeistert. Deshalb sagte er zu Beginn seines Jahresrückblicks: „Haben wir nicht ein schönes Hobby? Unsere Rassegeflügelzucht ist zwar eine intensive Freizeitgestaltung, aber für Jung und Alt gleichermaßen interessant.“ Diese Überzeugung scheint er gut weitertragen zu können, denn auch im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Mitglieder deutlich erhöht, und die Jugendgruppe wächst ebenfalls weiter. Die Anziehungskraft des Obernkirchener Geflügelzuchtvereins wird deutlich, wenn man weiß, aus welch großem Einzugsgebiet die Mitglieder kommen – darunter sogar aus Ost-Westfalen. Als eine wichtige Zielsetzung gab der Vorsitzende an, dass man seine Tiere bei bester Gesundheit und in hervorragender Form präsentieren müsse, um sich bei den Ausstellungen Chancen ausrechnen zu können.

Zu den Aufgaben der Züchter zählen Tier-, Arten- und Umweltschutz. Zu den Erlebnissen, die dem Verein besondere Freude bereiteten, gehörte das Aufstellen einer Brutmaschine im Krainhäger Kindergarten. Eine Woche lang löste es bei den Kleinen große Freude aus zu beobachten, wie aus den ausgebrüteten Eiern die kleinen Küken schlüpften. Möglicherweise entstand so bei einigen Kindern der Wunsch, sich später auch mit züchterischen Aufgaben zu befassen.

Der Geflügelzuchtverein richtete nicht nur nähere eigene Veranstaltungen aus, sondern nahm auch an unterschiedlichen Ereignissen im Obernkirchener Raum teil. Dazu gehörten unter anderem das Barbarossafest und die 800-Jahr-Feier von Gelldorf. Ein Höhepunkt des Ausstellungsjahres war die Schaumburger Rassegeflügelschau in der Liethhalle. Die heimischen Züchter beteiligten sich auch an zahlreichen anderen Ausstellungen in der Region.

2019 gibt es einen zusätzlichen Höhepunkt mit der Landesjugendschau des Landesverbandes Hannover. Anlass dazu ist das 75-jährige Bestehen der Obernkirchener Jugendgruppe.

In Anbetracht der beiden anstehenden Jubiläen beschloss die Mitgliederversammlung einstimmig, die ohnehin niedrigen Jahresbeiträge etwas anzuheben. Einstimmig wiedergewählt wurden der Schatzmeister Andreas Seifert und die Jugendleiterin Anja Struckmann.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare