weather-image
Tempo 30 auf der Winternstraße

Unfallgefahr: Landkreis ergreift Maßnahmen

KRAINHAGEN. Nachdem sich Anwohner beschwert haben und auch der Polizei eine Häufung von Unfällen auf der Winternstraße in Krainhagen aufgefallen ist, haben der Landkreis Schaumburg und die Straßenmeisterei Rinteln gehandelt. Bergab gilt wieder Tempo 30.

veröffentlicht am 04.11.2018 um 12:50 Uhr
aktualisiert am 04.11.2018 um 17:30 Uhr

Kevin Flieger von der Straßenmeisterei Rinteln stellt ein Tempo-30-Schild auf. Die Geschwindigkeitsbegrenzung gilt ab sofort auf der Winternstraße. Foto: leo
DSC_4666

Autor

Leonhard Behmann Volontär zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

KRAINHAGEN. Nachdem sich Anwohner beschwert haben und auch der Polizei eine Häufung von Unfällen auf der Winternstraße in Krainhagen aufgefallen ist (wir berichteten), haben der Landkreis Schaumburg und die Straßenmeisterei Rinteln gehandelt. Vertreter von Polizei, Straßenbaubehörde, Landkreis und Straßenmeisterei machten sich bei einem Vor-Ort-Termin an der Kreisstraße 10 ein Bild von der Lage. Die Verkehrskommission stellte dabei erhebliche Mängel am Straßenbelag fest.

„Die Straße weist von der Kreuzung Winternstraße/ Forststraße bis hinter den Bahnübergang viele Schäden auf“, sagt Markus Brockmann, Leiter der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln. Man sei auch zu dem Schluss gekommen, dass es nicht nur bei Nässe zu Unfällen auf dem Streckenabschnitt kommen kann. „Auch bei Trockenheit können hier Unfälle passieren, weil die Bodenhaftung durch die Straßenschäden herabgesetzt wird“, erklärt Brockmann.

Die Verkehrskommission habe daher eine Geschwindigkeitsreduzierung empfohlen. Der Landkreis ordnete kurz darauf das Tempo-Limit an. Auf dem gesamten Abschnitt gilt ab sofort Tempo 30 – allerdings nur bergab. Die Straßenwärter Kevin Flieger und Holger Schmieding stellten mehrere Verkehrsschilder auf. Die Schilder zeigen das Tempo-Limit an, weisen aber auch auf die Straßenschäden hin. Die Polizei appelliert an die Verkehrsteilnehmer, sich an die empfohlene Geschwindigkeit zu halten. „Wenn man das nicht macht, kann es zu Unfällen kommen“, warnt Werner Müller vom Sachgebiet Verkehr der Polizeiinspektion.

Unfallgefahr: Die Winternstraße in Krainhagen weist erhebliche Straßenschäden auf. Foto: leo
  • Unfallgefahr: Die Winternstraße in Krainhagen weist erhebliche Straßenschäden auf. Foto: leo

Besonders im Bereich des Bahnüberganges ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Unfällen gekommen. Autofahrer kamen ins Rutschen und verloren die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Die Polizei hat in den vergangenen Jahren an diesem Ort zahlreiche Unfälle registriert, bei denen Autos auf der nassen Fahrbahn ins Schlittern gekommen sind. Seit 2015 sind an dieser Stelle nach Angaben der Polizei acht Unfälle passiert. Die Häufung ist der Polizei aufgefallen. Das Problem sei der Straßenmeisterei gemeldet worden, sagt Müller. Die wiederum regte beim Landkreis an, das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung der Verkehrskommission aufzunehmen. „Wir sind die Winternstraße zu Fuß abgegangen und haben uns alles ganz genau angeschaut. Dann haben wir entschieden, wo überall Verkehrsschilder aufgestellt werden müssen“, sagt Müller, der Mitglied der Verkehrskommission ist.

Das Tempo-Limit sei nur eine Sofortmaßnahme, erklärt Brockmann. „Der Straßenbelag der Kreisstraße wird in dem betroffenen Bereich erneuert“, sagt der Behördenleiter. Die Deckschicht soll abgefräst werden. „An manchen Stellen kann es auch sein, dass auch die Tragschicht darunter erneuert werden muss. Das werden wir dann sehen“, sagt er. Wann die Arbeiten beginnen, steht noch nicht fest.

Der Obernkirchener CDU-Politiker Wolfgang Schmidt hält das Tempo-Limit für eine „sinnvolle Maßnahme“. Dass die Straße saniert werden soll, findet er ebenfalls gut. „Wenn der Asphaltbelag erneuert ist und dann wieder 50 Stundenkilometer gefahren werden darf, muss man aber schauen, ob das nicht zu schnell für die kurvenreiche Strecke ist“, rät der stellvertretende Ortsbürgermeister von Krainhagen. Schließlich sei der Bereich am Bahnübergang gefährlich, wenn man dort zu schnell fahre.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare