weather-image
15°

Unser Verbrauch: 4000 Liter am Tag

Vortrag im Stift: „Wasser für alle – Durst und Dürre“

OBERNKIRCHEN. Am heutigen Mittwoch, 24. April, wird Uwe Becker im Rahmen der Vortragsreihe „Treff im Stift“ sprechen. Sein Thema ab 19.30 Uhr im Stiftssaal: „Wasser für alle: Von Durst und Dürre“. Becker ist Beauftragter für Brot für die Welt der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers.

veröffentlicht am 24.04.2019 um 00:00 Uhr

Uwe Becker
4301_1_orggross_f-westermann

Autor

Frank Westermann Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ohne Wasser gibt es kein Leben. Wasser, Ernährungssicherheit und Entwicklung sind untrennbar miteinander verbunden. Doch in vielen Regionen der Erde wird das Wasser knapp und 1,8 Milliarden Menschen weltweit verwenden weiterhin verunreinigtes Trinkwasser. Vor allem arme Familien und Kleinbauern trifft die globale Wasserkrise. Gibt es genug Wasser für eine stetig wachsende Menschheit? Oft genug „versteckt“ sich das Wasser in Produkten – hat das Auswirkungen auf die globale Versorgung? Kann eine Organisation wie Brot für die Welt hier helfen? Diesen und weiteren Aspekten einer globalen Sicht auf das Thema Wasser geht Uwe Becker in seinem Vortrag „Wasser für alle“ nach.

Wasser bedeutet Leben, doch in vielen Regionen der Erde wird das Wasser knapp. Intensive Landwirtschaft und Industrie verbrauchen am meisten.

In Deutschland verbraucht jeder Mensch etwa 120 Liter Wasser pro Tag im Haushalt: beim Kochen, Putzen und Duschen, für die Toilettenspülung, die Wasch- und Spülmaschine. Insgesamt verbraucht jeder Deutsche 33 Mal so viel Wasser am Tag, nämlich rund 4000 Liter.

Diese Zahl beinhaltet den Wasserverbrauch für die Herstellung der Nahrungsmittel und Güter, die in Deutschland tagtäglich jede Person im Schnitt konsumiert. Diese Wassermenge heißt virtuelles Wasser, weil es nicht unmittelbar zu sehen ist.

Es wird ein Eintritt von sieben Euro erhoben. Schüler, Studenten und Auszubildende zahlen 3,50 Euro.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare