weather-image
13°
Ab Sonntag anmelden zum „Megamarsch“ im Mai 2019

100 Kilometer in 24 Stunden

RINTELN. Zum ersten Mal soll in Rinteln im nächsten Mai ein „Megamarsch“ stattfinden, ein Rundkurs, der in 24 Stunden zu bewältigen ist. Ab Sonntag kann man sich anmelden.

veröffentlicht am 14.09.2018 um 16:07 Uhr

In der Dämmerung heißt es: Weiterlaufen durch die Nacht.
Avatar2

Autor

Hans Weimann Reporter

RINTELN. Es ist eine Premiere: Vom 25. bis 26. Mai 2019 soll in Rinteln zum ersten Mal ein „Megamarsch“ stattfinden. Die Facebook-Seite für den Marsch haben gestern bereits 1385 Interessenten angeklickt.

Tourismusmanager Matthias Gräbner vom Touristikzentrum Westliches Weserbergland war selbst von der großen Resonanz überrascht. „Megamarsch“ bedeutet ein 100 Kilometer langer Rundkurs mit Start und Ziel in Rinteln durch das Auetal, über den Bückeberg, den Hohenstein nach Hameln, dann über Aerzen nach Rinteln zurück.

Der Rundkurs, zu bewältigen in 24 Stunden, sei so angelegt, dass man an vielen Stellen „aussteigen“ und zurückfahren kann, betonte Gräbner (wer 40 Kilometer schafft, erhält bereits eine Urkunde).

Anmelden kann man sich für diesen Wandermarathon ab Sonntag beim Touristikzentrum Westliches Weserbergland unter www.megamarsch.de. Termin und Strecke stehen fest, jetzt gehe es um das „Feintuning“ schilderte Gräbner. Gelaufen werden soll überwiegend auf ausgewiesenen Wanderwegen. Gestartet wird am Nachmittag, das bedeutet, die Wanderer laufen mit Stirnlampen durch die Nacht.

Jetzt werden vor allem noch Helfer für die aufwendige Logistik gesucht (www.megamarsch.de/mehr/volunteer/). Die Strecke soll gut ausgeschildert werden, damit niemand mit Navi laufen muss. Geplant sind mehrere Verpflegungsstationen. Sollten sich tatsächlich über 1000 Wanderer anmelden, muss geklärt werden, wo übernachten die Teilnehmer, wo lassen sie ihre Fahrzeuge? Organisator von Megamärschen ist die Megamarsch UG in Mönchengladbach, Ansprechpartnerin hier Jenny Buschner. Die Idee für eine solche Veranstaltung hat es schon lange gegeben. Die Auetaler Ratsfrau Ulrike Frey gab den Anstoß, einen solchen Marsch auch zu realisieren.wm




Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare