weather-image
15°

Teich bei Bolzplatz könnte genutzt werden

Bekommt das Klosterdorf einen Badesee?

MÖLLENBECK. Alteingesessene Bewohner des Klosterdorfs können sich noch gut an die Zeit erinnern, als Möllenbeck noch eine eigene Badeanstalt hatte. Zwar schwimmen dort seit vielen Jahren Forellen statt Kinder des Dorfes, doch vielleicht könnte es bald eine Alternative geben. Denn wie Ortsbürgermeister Thorsten Frühmark verrät, gibt es ernsthafte Überlegungen, in Möllenbeck einen neuen Badesee anzulegen.

veröffentlicht am 06.05.2019 um 17:50 Uhr
aktualisiert am 06.05.2019 um 19:00 Uhr

Hier könnte der Badesee entstehen
DSC_8809

Autor

Jakob Gokl Stv. Chefredakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Philipp Reese ist auf uns zugekommen“, sagt Frühmark. Er besitzt oberhalb des jetzigen Bolzplatzes einen Teich, den er dem Dorf zur Verfügung stellen könnte.

Doch rechtlich ist die Sache nicht ganz so einfach. „Wir müssen uns Gedanken machen, wie wir das mit der Haftung klären“, sagt Frühmark. Denn was würde passieren, wenn der tragische Ernstfall einträte und jemand im See ertränke? Er denkt deswegen laut über ein Modell ähnlich wie in Engern nach. Dort trägt ein Verein die Verantwortung für den Badesee, schwimmen gehen dürfen nur die Mitglieder des Vereins. Ein ähnliches Modell ist mittlerweile in Hohenrode etabliert.

Doch bis es in Möllenbeck so weit ist, ist noch ein Stück Weg zu gehen. Sowohl ein Verein muss gegründet als auch der See wohl noch einmal ausgebaggert werden. „Wir werden überall ausgekiest, aber fast alle Flächen sind bereits verpachtet. Also wäre das wirklich mal cool, wenn wir einen See nutzen könnten“, sieht Frühmark Potenzial. Möglicherweise ließen sich hier auch Leader-Mittel nutzen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare