weather-image
23°
×

Bereits 42 Tote bei Unwetter: THW Rinteln fährt zur Unterstützung nach NRW

Dutzende Menschen sind nach heftigen Unwettern im Westen Deutschlands gestorben. In einem kleinen Ort in der Eifel stürzen Häuser ein, zahlreiche Menschen werden vermisst. Auch andernorts bleibt die Lage extrem angespannt. Am Donnerstagabend wurde auch das THW Rinteln alarmiert und soll zur Unterstützung nach NRW ausrücken. Zunächst werde man sich im Bereich Köln sammeln und dort weitere Aufgaben zugewiesen bekommen.

veröffentlicht am 15.07.2021 um 17:27 Uhr
aktualisiert am 15.07.2021 um 19:10 Uhr

Die Ehrenamtlichen aus Rinteln sammeln sich am Donnerstagabend so schnell wie möglich bei der THW-Zentrale in der Südstadt. Sie sollen sich auf einen mehrtägigen Einsatz vorbereiten, so die Alarmierung. Das THW aus Stadthagen ist bereits in NRW im Einsatz. Auch die Pioniere aus Minden sind derzeit im Hochwassereinsatz.

Nach Unwettern im Westen Deutschlands sind mindestens 42 Menschen gestorben. In Rheinland-Pfalz werden Dutzende Menschen vermisst. «So eine Katastrophe haben wir noch nicht gesehen. Es ist wirklich verheerend», sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Donnerstag in Mainz.

Die Polizei Köln berichtet allein von 20 Toten in der Region. Neben zwei in Köln gefundenen Toten seien bislang aus Euskirchen 15 und aus Rheinbach drei Tote gemeldet worden, teilt die Polizei am Donnerstagnachmittag mit.

Im Ort Schuld in der Eifel wurden in der Nacht zum Donnerstag vier Häuser komplett und zwei weitere zur Hälfte weggespült. 50 bis 70 Menschen werden nach Angaben des rheinland-pfälzischen Innenministeriums vermisst.

Weitere Gebäude in der Katastrophenregion seien vom Einsturz bedroht. «So eine Katastrophe haben wir noch nicht gesehen. Es ist wirklich verheerend», sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in Mainz.

Auch in Nordrhein-Westfalen bleibt die Lage angespannt. Nach dem Abklingen des Starkregens kämpfen Feuerwehr und andere Einsatzkräfte an vielen Orten mit einer sich verschärfenden Hochwasserlage. Mindestens 15 Menschen starben.

mit dpa




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige