weather-image
Drei Fenster der Familie Wolff verhängt

Drei mal fünf Meter: Fahnen-Monstrum erspart Fensterputzen

RINTELN. Es ist ein echter Hingucker: In der Ludwigstraße hängt am Haus der Familie Wolff eine drei mal fünf Meter große Deutschland-Fahne. Das Monstrum überdeckt drei Fenster und ist der ganze Stolz von Matthias und Martina Wolff.

veröffentlicht am 08.06.2018 um 13:58 Uhr

Die dreimal fünf Meter große Deutschland-Fahne ist der ganze Stolz von Matthias Wolff. Foto: seb
4292_1_orggross_s-blaumann

Autor

Sebastian Blaumann Redakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. „Das erspart meiner Frau das Fensterputzen, aber es gibt noch größere Fahnen“, erklärt der Hausherr schmunzelnd. Wolff (49) ist großer Fußballfan. Der Lkw-Fahrer spielte in jungen Jahren beim SC und beim VfB Rinteln und war ein knallharter Innenverteidiger. Er schonte weder sich noch die Gegenspieler, gefürchtet war sein linker Hammer. Die Knie sind zwar kaputt, aber die Leidenschaft zum Fußball ist geblieben. Er ist ein glühender Fan von Bundesligist SV Werder Bremen, und er freut sich nun auf die Weltmeisterschaft in Russland.

Das erste Spiel der deutschen Nationalelf am Sonntag, 17. Juni, um 17 Uhr gegen Mexiko wird die Familie Wolff im Urlaub in Cuxhaven verfolgen, danach wird das LöwTeam im heimischen Wohnzimmer angefeuert. „Wir schauen mit Freunden und Nachbarn“, erklärt Wolff. Leckere Sachen vom Grill und ein kühles Bierchen dürfen beim gemeinsamen Anfeuern natürlich nicht fehlen. Wolff ist optimistisch, findet den Kader von Bundestrainer Joachim Löw sehr ausgewogen. „Ich hätte Leroy Sané auch nicht mitgenommen. Er spielt oft zu eigensinnig“, meint Wolff. Der Bald-Fünfziger kann sich eigentlich auf sein Bauchgefühl recht gut verlassen: „Wir kommen ins Finale. Den letzten Weltmeister hatte ich auch richtig vorhergesagt.“ Als größte Konkurrenten auf dem Weg zum WM-Titel sieht Wolff die Spanier und Franzosen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare