weather-image
Projekt „Pimp Your Town!“ in Rinteln

Drei Tage lang Politik statt Schule

RINTELN. Politikunterricht und Politik sind für den ein oder anderen Schüler langweilig. Das Projekt „Pimp Your Town!“ will das ändern – und macht die Schüler zu Politikern. Damit gastiert das Projekt derzeit an Rintelner Schulen:

veröffentlicht am 11.04.2018 um 13:57 Uhr
aktualisiert am 11.04.2018 um 16:30 Uhr

Durch das Projekt „Pimp Your Town!“ werden Schüler selber zu Politikern. Symbolfoto: Pixabay
ri-marie-1410

Autor

Marieluise Denecke Redakteurin / Online zur Autorenseite

RINTELN. Politikunterricht – für viele Schüler vielleicht ein Anlass für viel Langeweile angesichts trockener Theorie. Der Verein „Politik zum Anfassen“ aber will das ändern, und ist damit derzeit zum ersten Mal an Rintelner Schulen zu Gast. Noch bis Freitag findet das Planspiel „Pimp Your Town!“ im Rathaus, dem Gymnasium Ernestinum sowie der Hildburgschule statt.

„Vorgestellt haben wir das Projekt schon vor drei Jahren“, erinnert sich Projektleiterin Cinja Schröder. Jetzt sei es endlich so weit. Aufmerksam darauf wurde Politiklehrer Carsten Ruhnau, der die entsprechende Anfrage an den Verein „Politik zum Anfassen“ stellte.

Im Rahmen von „Pimp Your Town!“ schlüpfen Schüler in die Rolle von Ratsmitgliedern und erleben dadurch politische Arbeit hautnah. Sie entwickeln Ideen, verfassen diese in Anträge, diskutieren diese miteinander in fiktiven Fraktions-, Ausschuss- und Ratssitzungen und treffen politische Entscheidungen.

Der Clou: Dabei haben sie Ratsmitglieder aus der Kommunalpolitik als Paten an ihrer Seite. Die Ergebnisse werden der Politik in einer Vorlage zur Verfügung gestellt.

Die Schüler bilden für ihre politische Arbeit drei Fraktionen. Begleitet werden sie dabei von einem Presse-Team. Dieses produziert einen Film und ein gedrucktes Magazin mit eigenen Fotos und Texten.

Die Schüler des Ernstinums und der IGS sind für insgesamt drei Tage Politiker. Das Planspiel startete am Mittwoch mit einer Einführung in die Ratspolitik und Kommunalpolitik. Anschließend sammelten die einzelnen Fraktionen Ideen, um daraus Anträge zu formulieren, die in die Ausschüsse gehen.

Am Folgetag bekommen die Schüler Unterstützung von zahlreichen Ratsmitgliedern aus Rinteln, bevor dann unter Leitung der „echten“ Ausschussvorsitzenden die drei fiktiven Ausschüsse für „Schule, Sport und Kultur“, „Jugend und Soziales“ und „Umwelt, Bau- und Stadtentwicklung“ tagen.

Am Freitag findet dann nach den vorbereitenden Fraktionssitzungen eine fiktive Ratssitzung, an der alle Schüler teilnehmen, statt.

Gefördert wird das Projekt von der Stadt Rinteln in Kooperation mit der Sparkasse Schaumburg, der Volksbank Rinteln eG, den Stadtwerken und der Stiftung für Rinteln.

„Pimp Your Town!“ ist ein Planspiel zur Ratsarbeit, das der Verein „Politik zum Anfassen“ seit 2009 in Kommunen deutschlandweit durchführt.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare