weather-image
20°

Kay Steding als Ortsbürgermeister gewählt / Patrick Zerbst schlägt Matthias Wehrung

Eine Stimme mehr für Zerbst

RINTELN. Rinteln hat einen neuen Ortsbürgermeister: Kay Steding (CDU). Mit einer Stimme Mehrheit übertraf er Patrick-Alexander Zerbst (SPD), der danach überraschend als sein Stellvertreter gewählt wurde. Er schlug nämlich Matthias Wehrung (CDU) in geheimer Wahl um eine Stimme. Ein Mitglied aus CDU oder WGS brach Wehrung also die Treue.

veröffentlicht am 08.03.2019 um 16:05 Uhr
aktualisiert am 08.03.2019 um 19:10 Uhr

270_0900_127215_2019_03_08_16_01_47_Teilseite_T_szlok16_.jpg
Avatar2

Autor

Hans Weimann Reporter

Die Wahl war notwendig geworden, weil der bisherige Ortsbürgermeister Friedrich Wilhelm Rauch aus gesundheitlichen Gründen ausscheiden musste.

Die Wahl Stedings dauerte gerade mal acht Minuten und war keine Überraschung. Die von Patrick-Alexander Zerbst (SPD) als Stedings Stellvertreter dagegen schon. Denn in beiden Fällen war das Ergebnis der geheimen Wahl identisch: Sechs von elf anwesenden Ortsratsmitgliedern wählten Steding, sechs votierten im Wahlgang für den stellvertretenden Ortsbürgermeister Zerbst. Man darf also rätseln, wer von der CDU oder WGS Zerbst statt dem von Stefanie Lecker vorgeschlagenen Matthias Wehrung seine Stimme gegeben hat. Wehrung, bereits CDU-Stadtverbandschef sowie Ratsvorsitzender, dürfte das allerdings problemlos verschmerzt haben.

Steding hatte nach Eröffnung der Sitzung sein persönliches Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, dass Friedrich-Wilhelm Rauch aus dem Ortsrat und als Ortsbürgermeister ausscheiden müsse. Rauch gehöre zu seinen besten Freunden, und dessen tragischer Unfall habe alle schwer getroffen. Als Kommunalpolitiker sei Rauch in seinem Engagement vorbildlich gewesen und habe die Stadt in hervorragender Weise vertreten.

Steding muss man nicht extra vorstellen. Der Bauunternehmer ist in der Politik bestens vernetzt und wird aufgrund seines Fachwissens und seiner souveränen Auftritte quer durch alle Fraktionen geschätzt. Zuletzt hat Steding mit seiner Idee, den Brückentorkomplex umzugestalten, die Diskussion erst wieder so richtig in Gang gebracht.

Zerbst ist Newcomer in der Kommunalpolitik und erst seit Beginn der Legislaturperiode im Ortsrat. Zuvor hatte er sich bei den Jusos, dann im SPD-Ortsverein engagiert. Zerbst, der als Vermögensberater bei der Sparkasse arbeitet, war über seine Wahl sichtlich erfreut. Seine Generation sei ja in der Kommunalpolitik eher unterrepräsentiert. Als Nachrücker für Friedrich-Wilhelm Rauch im Ortsrat wurde Stefan Frühmark verpflichtet.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare