weather-image
16°

Verkehrsgefährdung durch kranke Bäume gebannt

Extens ortsbildprägende Pappeln sind Geschichte

EXTEN. Der Uferbereich der Exter gegenüber der Schule an der Straße „Vor den Höfen“ ist am Donnerstag binnen 200 Minuten optisch vollkommen verwandelt worden. Die letzten acht hohen Pappeln, einige erkrankte Erlen und Eschen fällte stückweise der „Woodcracker“.

veröffentlicht am 07.03.2019 um 17:28 Uhr
aktualisiert am 07.03.2019 um 20:46 Uhr

Stückweise fällte der „Woodcracker“ die kranken Pappeln, Erlen und Eschen an der Straße „Hinter den Höfen“. Foto: tol
tol-szlz

Autor

Tobias Landmann Fotoreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

EXTEN. Der Uferbereich der Exter gegenüber der Schule an der Straße Vor den Höfen in Exten ist am Donnerstag binnen 200 Minuten optisch vollkommen verwandelt worden. Die letzten acht hohen Pappeln sowie einige erkrankte Erlen und Eschen fällte stückweise der „Woodcracker“. Wie bereits vor einer Woche war das land- und forstwirtschaftliche Lohnunternehmen Schildmeier aus Quetzen mit schwerem Gerät angerückt.

Mit dem orangefarbenen Greifer seines Baggers fasste Heiko Schildmeier zunächst den Stamm, dann durchtrennte eine Kettensäge am Greifer das Holz. Gezielt wurden die Stämme zunächst am Ufer aufgestapelt. Später wurden diese und alle gekappten Äste noch an Ort und Stelle zerkleinert.

Holz bis zu 60 Zentimeter im Durchmesser kann der mobile Häcksler innerhalb weniger Sekunden zu kleinen Stücken verarbeiten und im hohen Bogen auf einen Anhänger werfen. Die unteren dicken Stämme der kranken Bäume werden nach klassischer Methode mit einer großen Motorsäge gefällt, unterstützt vom mächtigen Greifer. Ihr Holz wird umgehend aufgeladen und später in Quetzen gespalten und danach gehäckselt.

Elf Erlen stehen jetzt noch am Ufer, bewegen sich mal mehr, mal weniger in den Windböen. Wie der fast kahle Uferbereich künftig gestaltet werden soll, steht noch nicht endgültig fest. Stadtgärtnermeister und Bauhofleiter Klaus-Ulrich Hartmann wird nach eigenen Worten entsprechende Vorschläge ausarbeiten und den zuständigen Gremien unterbreiten.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare