weather-image
22°
×

Auch künftig unter Strom

Extertalbahn: NRW fördert Sanierung der historischen Fahrleitung

EXTERTAL. Seit 1927 rollt der elektrische Gütertriebwagen 22 – heute bezeichnet als E-Lok 22 – bereits durch das Extertal. Und das, obwohl der Güterverkehr bereits 2001 eingestellt und seitdem Kupferdiebe mehrfach die Fahrleitung gestohlen haben. Der Verein Landeseisenbahn Lippe (LEL) kümmert sich engagiert um diese technischen Denkmale und wird hierbei nun finanziell unterstützt.

veröffentlicht am 04.12.2019 um 14:22 Uhr
aktualisiert am 04.12.2019 um 17:10 Uhr

EXTERTAL. Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen fördert den Erhalt der 92 Jahre alten Fahrleitungsanlage über das Programm „Verkehrshistorische Kulturgüter“ mit insgesamt 93 180 Euro. „Wir werden 40 Masten an der Strecke im eingebauten Zustand von Fachfirmen sanieren lassen“, freut sich der zuständige LEL-Projektkoordinator Raphael Kahlert über den positiven Bescheid aus Düsseldorf.

15 Masten werden komplett ausgetauscht. Außerdem muss der Verein seinen Eigenanteil erbringen. „Wir gehen von gut 1000 ehrenamtlichen Stunden für die Restauration der bestehenden Anlage bis Alverdissen aus. Dazu zählenauch das Vormontieren der Halterungen und Drahtklemmen in der Werkstatt, das Entrosten und Neulackieren der Isolatoren. Das Erstellen von Stahlkörben zur Verschraubung der Masten und letztlich die Montagearbeiten mit dem vereinseigenen Turmtriebwagen auf der Strecke“, weiß Kahlert zu berichten, der seit elf Jahren im Verein aktiv ist.

Der Verein hat im Frühjahr eine umfangreiche Bewerbung an das NRW-Heimatministerium geschickt. Den Förderbescheid hat Andreas Tappe, bei der Bezirksregierung Detmold zuständig für Denkmalangelegenheiten, überreicht. Tappe informierte sich vor Ort über die anstehenden Arbeiten und lobte den Tatendrang der Eisenbahnfreunde: „Jung und Alt arbeiten hier gemeinsam an einem Denkmal mit nationaler Bedeutung, dessen Nutzung durch die Landesförderung nun auch zukünftigen Generationen ermöglicht wird.“

Raphael Kahlert erläutert den Aufbau der zu sanierenden Fahrleitung. Foto: Jochen Brunsiek

Seit 2006 ist die LEL gemäß Kooperationsvertrag für die Streckenunterhaltung der Extertalbahn zuständig. Die Verkehrsbetriebe Extertal (VBE) als Eigentümer der Infrastruktur unterstützen das Projekt. „Wir freuen uns, das die LEL mit ihrem unermüdlichen Einsatz zum Erhalt der Nordlippischen Eisenbahnstrecken beiträgt. Die Förderung ist ein weiterer Beweis für die gute Arbeit des Vereins“, erklärt VBE-Geschäftsführer Sven Oehlmann, der mit seinem Werkstattteam den Ehrenamtlern mit Rat und Tat zur Verfügung steht.r




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige