weather-image
Vor Gericht: Verfahren um Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung

Familienstreit eskaliert

RINTELN. Nach einer Auseinandersetzung mit der Lebensgefährtin seines Bruders ist nun das Strafverfahren gegen einen 37 Jahre alten Rintelner eingestellt worden. Der Mann musste sich für den Vorwurf verantworten, er habe der Frau beim Streit um die Benutzung eines Fahrzeugs unter anderem ins Gesicht geschlagen und ihr gedroht: „Ich bringe dich um!“

veröffentlicht am 26.11.2018 um 15:06 Uhr
aktualisiert am 26.11.2018 um 18:10 Uhr

270_0900_116577_Justitia_NICHT_LOeSCHEN.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit Zustimmung aller Prozessbeteiligten entschied Richter Ulf Kranitz, dass die Einstellung mit einer Geldauflage in Höhe von 600 Euro verbunden ist, die der Angeklagte an die Partnerin des Bruders zu zahlen hat. Bleibt zu hoffen, dass nach dieser Entscheidung die zerstrittenen Familienangehörigen zukünftig wieder aufeinander zugehen werden.

Im September 2017 eskalierte ein Streit um die Benutzung eines Transporters. Diesen hatten die beiden Brüder gemeinsam angeschafft und auch gefahren. Zunächst stand der 37-Jährige als Eigentümer im Fahrzeugbrief, später der Bruder. Beide besaßen einen Schlüssel für den Wagen. Eines Tages wollte der Angeklagte mit seiner Familie den Transporter benutzen, der bei seinem nebenan wohnenden Bruder abgestellt war. Dort an der Haustür kam es dann zum Zoff, den die Beteiligten unterschiedlich schilderten. Die Partnerin des Bruders gab an, der Angeklagte habe an der Tür geklingelt und wollte den Schlüssel für den Wagen holen, weil er seinen verloren hatte. Sie habe das abgelehnt, ihr Partner habe das nicht erlaubt. Dagegen meinte der 37-Jährige, er habe selbst einen Schlüssel und sei schon eingestiegen gewesen, als die Frau aus dem Haus kam und handgreiflich wurde. Er habe sie dann nach hinten weggeschoben. Diese beteuerte aber, der Mann sei aggressiv geworden, weil er den Schlüssel nicht bekommen habe. Sie sei von ihm gewürgt und ins Gesicht geschlagen worden, habe schlecht Luft bekommen. Nach Angaben der Frau zog sie die ursprünglich erstattete Anzeige gegen den Mann zurück, weil der Vater der Brüder darum gebeten hatte. Auch die Brüder gehen sich offenbar aus dem Weg, ein Zaun ist dem Vernehmen nach gebaut worden. maf




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare