weather-image
22°

Wo ist der Nussknacker geblieben?

Figuren wegen Vandalismus nicht mehr auf Marktplatz

RINTELN. Unsere Leserin Irmtraud Exner hat sich gefragt, wo denn wohl die ungefähr 1,50 Meter große Figur eines Nussknackers abgeblieben ist, die, einst gestiftet von der Firma Eggersmann, auf dem Weihnachtsmarkt stets neben dem großen Weihnachtsbaum gestanden hat. „Die vermisse ich schon zwei Jahre“, sagt Exner.

veröffentlicht am 30.01.2019 um 16:45 Uhr
aktualisiert am 30.01.2019 um 19:20 Uhr

Ziert nicht länger den Rintelner Adventszauber: Nussknacker aus dem Erzgebirge. Foto: tol
_A100945

Autor

Ortrud Büthe Redaktionsassistentin
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Unsere Leserin Irmtraud Exner hat sich gefragt, wo denn wohl die ungefähr 1,50 Meter große Figur eines rotgewandeten Nussknackers abgeblieben ist, die – einst gestiftet von der Firma Eggersmann – auf dem Weihnachtsmarkt stets neben dem großen Weihnachtsbaum auf dem Rintelner Marktplatz gestanden hat. „Die vermisse ich schon zwei Jahre“, sagt Exner.

Der Nussknacker aus dem Erzgebirge war als zweite große Holzfigur (nach derjenigen eines Weihnachtsmanns) von der Firma Eggersmann zum Adventszauber im Dezember 2006 zur Verfügung gestellt worden. Daniel Jakschik, Markt-Verantwortlicher bei der Stadt Rinteln, bringt Licht ins Dunkel. „Die zwei Figuren sind dem Weihnachtsmarkt zur Verfügung gestellt worden“, verrät er, sie seien aber Eigentum der Firma Eggersmann geblieben. Auch wenn die Stadt einen Holzunterstand für die Figuren gebaut hat, gehörten diese nicht zu ihrem Besitz.

Der traurige Grund, warum die Figur des Nussknackers verschwunden ist, seien die häufigen Angriffe darauf gewesen. Beispielsweise war dem roten Gesellen in einem Jahr die Pfeife geklaut worden, in einem anderen Jahr „war plötzlich der Arm weg“. „Eggersmann hat reparieren lassen und Ersatz beschafft“, sagt Jakschik, aber weil der Aufwand dafür irgendwann unzumutbar geworden war, habe der Nussknacker inzwischen nicht mehr öffentlich auf dem Adventszauber ausgestellt werden können.

„Dem Nussknacker wurde ein Arm geklaut, und die eigentliche Nussknackmechanik wurde ebenfalls zerstört“, bestätigt Michael Eggersmann auf Anfrage. „Auch dem Weihnachtsmann wurden einige Schäden immer wieder zugefügt, die ich stets habe reparieren lassen.“

Die beiden lädierten Figuren stünden nun mit ihren zuletzt zugefügten Beschädigungen bei ihm, „mit dem Hinweis der Manufaktur: Reparieren lohnt nicht, eine Neubestellung ja“.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare