weather-image
22°

Unbekannte beschädigen Ladung eines Lkw

Gefahrguteinsatz der Feuerwehr auf der Autobahn

RINTELN. Am Montagabend rückte die Ortsfeuerwehr Rinteln um 19.31 Uhr zu einem Gefahrguteinsatz auf dem Autobahnparkplatz Papenbrink-Süd aus. Bislang unbekannte Täter hatten dort nach Angaben der Feuerwehr die Plane eines geparkten und mit Gefahrgut beladenen Lkw aufgeschlitzt und dadurch auch die Ladung beschädigt.

veröffentlicht am 05.02.2019 um 11:09 Uhr
aktualisiert am 05.02.2019 um 18:00 Uhr

Da der beschädigte Kanister zusammen mit anderen auf einer Palette gelagert war, musste er erst freigelegt werden. Dafür wurde die Palette von den Einsatzkräften per Hand abgepackt. Foto: Feuerwehr Rinteln

RINTELN. Zu einem Gefahrguteinsatz auf dem Autobahnparkplatz Papenbrink-Süd hat am Montagabend gegen 19.30 Uhr die Ortsfeuerwehr Rinteln ausrücken müssen. Unbekannte Täter hatten nach Angaben der Feuerwehr die Plane eines dort abgestellten, mit Gefahrgut beladenen Lastwagen aufgeschlitzt und dadurch auch die Ladung beschädigt. Aus einem Kanister lief daher ein chemischer Gefahrstoff aus.

Die Ortsfeuerwehren Möllenbeck und Todenmann wurden im Verlauf des Abends durch den Einsatzleiter nachgefordert – beide bilden mit der Ortsfeuerwehr Rinteln den Einsatzzug-Mitte. Die Uchtdorfer Wehr und der DRK-Rettungsdienst waren ebenfalls im Einsatz. Weil anfangs unklar war, um welchen Gefahrstoff es sich handelte und welche Maßnahmen zu ergreifen waren, evakuierte die Feuerwehr gemeinsam mit der Autobahnpolizei das unmittelbare Umfeld des Lastwagens. Alle angrenzenden Fahrzeugführer wurden aufgefordert, den Parkplatz zu verlassen.

Zugleich wurden an der Einsatzstelle ein Dekontaminationsplatz eingerichtet und Einsatztrupps mit Schutzanzügen sowie schwerem Atemschutz ausgerüstet. Durch engen Kontakt mit der Leitstelle und mit dem inzwischen ermittelten Hersteller der Chemikalie konnte die Besatzung des Einsatzleitwagens klären, womit die Feuerwehrleute es zu tun hatten. Zunächst verschafften sich die ausgerüsteten Einsatztrupps Zugang zur Ladefläche des Lkw. Da der beschädigte Kanister zusammen mit anderen auf einer Palette gelagert war, musste er zunächst freigelegt werden. Dafür wurde die Palette von den Einsatzkräften per Hand abgepackt. Damit keine weitere Gefahr von der beschädigten Ladung ausgehen konnte, wurde der gesamte kontaminierte Teil in sichere Auffangsäcke umgepackt. Der bereits ausgelaufene Stoff konnte mit einem Chemikalienbindemittel abgestreut und gebunden werden.

An der Einsatzstelle wurde ein Dekontaminationsplatz eingerichtet. Foto: Feuerwehr Rinteln

Sicher verpackt konnte am Ende des Einsatzes die Ladung im Lastwagen bleiben. Die weitere Entsorgung wurde am Dienstag durch die Autobahnpolizei veranlasst.r




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare