weather-image
22°

Gemischter Chor hat die Sing-Hoheit

Gesangverein Uchtdorf blickt voller Zuversicht ins neue Jahr

UCHTDORF. „Mit dem abgelaufenen Sängerjahr können wir sehr zufrieden sein.“ Mit diesen Worten stellte Vorsitzender Hans-Dieter Sinnhuber gleich zu Beginn die Weichen für eine harmonische Jahreshauptversammlung des nunmehr stolze 134 Jahre alten Gesangvereins „Germania“ Uchtdorf.

veröffentlicht am 27.01.2019 um 15:34 Uhr
aktualisiert am 27.01.2019 um 18:20 Uhr

Vereinstreue wird vom Vorstand des Gesangvereins Uchtdorf mit dem Bregenwurst-Wacholder-Orden belohnt. Unser Bild zeigt von links: Karl-Heinz Bode, Helmut Kopp, Rita Sinnhuber, Dieter Requardt, Hans-Dieter Sinnhuber, Irene Kampmeier und Gerhard Wolte
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

UCHTDORF. „Mit dem abgelaufenen Sängerjahr können wir sehr zufrieden sein, haben wir in 2018 doch ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr hinter uns gebracht.“ Mit diesen Worten hat Vorsitzender Hans-Dieter Sinnhuber gleich zu Beginn die Weichen für eine harmonische Jahresversammlung des nunmehr 134 Jahre alten Gesangvereins „Germania“ Uchtdorf gestellt. Dieser hat derzeit 26 Aktive und 37 Förderer in seinen Reihen.

Als absolute Höhepunkte hob Sinnhuber in seinem Jahresbericht die beiden sehr gut besuchten Konzerte im Brückentorsaal im Frühjahr und in der katholischen Kirche St. Sturmius in der Adventszeit hervor, bei denen die Sopranistin Frauke Schmidt und ihr Ehemann Viktor Pidpalyy als Akkordeon-Virtuose mit ihren tollen und gekonnten Vorträgen die unbestrittene Hauptrolle spielten, aber auch der Gesangverein sich im Rahmenprogramm über viel Lob und Beifall freuen konnte.

Wie lebhaft es im Verein im vergangenen Jahr zugegangen ist, wird allein daran deutlich, dass nicht weniger als 35 Übungsabende und 18 Auftritte absolviert wurden. Auch für das Jahr 2019 steht schon wieder ein umfangreiches Programm vor der Tür.

Ansonsten darf sich der Verein glücklich schätzen, mit einem Gemischten Chor und einem Männerchor gleich zwei singfähige Gruppierungen zu besitzen, was wahrscheinlich in näherer und auch weiterer Umgebung nicht sehr häufig anzutreffen sein dürfte. Allerdings hat der vor ein paar Jahren anlässlich eines hohen Geburtstages quasi aus einer Laune heraus mittels Einbeziehung der Sängerfrauen entstandene Gemischte Chor klar die Sing-Hoheit übernommen.

Der traditionsreiche Männerchor wird aber, wenn auch zukünftig auf kleinerer Flamme, weiter aktiv bleiben und nach Möglichkeit mit eigenen Liedvorträgen dabei sein.

Mit anschaulichen und detaillierten Ausführungen brachte Schriftführerin Rita Sinnhuber das abwechslungsreiche Sängerjahr in Erinnerung und versäumte auch nicht, die vielen geselligen Momente den Sängerinnen und Sängern noch einmal vor Augen zu führen.

In das positive Gesamtbild passten auch die Ausführungen von Gerhard Wolter, dem langjährigen Kassierer, der von einer gesunden Kassenlage berichten konnte und dem von den beiden Kassenprüfern, Brigitte Requadt und Georg Höfig, eine gute Kassenführung bescheinigt wurde. Als neuer Kassenprüfer für Georg Höfig, der turnusmäßig ausschied, wurde Hermann Hasper gewählt.

Zwei Ehrungen für langjährige Vereinstreue rundeten den harmonischen Abend ab. Für 25 Jahre aktives Singen wurden Helmut Kopp sowie für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft Dieter Requadt geehrt. Beide ernteten Dankesworte des Vorsitzenden und den Bregenwurst-Wacholder-Orden und damit den höchsten (weil einzigen) Orden, den der Verein zu vergeben hat.r




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare