weather-image
23°

Hündin wird vermisst

Große Suchaktion: Fieberhafte Suche nach Nala

HOHENRODE. Spektakulärer Sucheinsatz in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Nordhang von Taubenberg und Rumbecker Berg: Seit Montagmittag vermisst die Hohenroderin Carla Friedrich ihren Mischlingshund Nala. Dabei hat sie jetzt groß angelegte Unterstützung bekommen. Wir waren bei der Suche dabei:

veröffentlicht am 16.05.2019 um 18:42 Uhr
aktualisiert am 16.05.2019 um 23:10 Uhr

Hündin Nala wird von ihrer Besitzerin Carla Friedrich seit Montagmittag dieser Woche vermisst. Sie schleppt eine lange Leine hinter sich her. Foto: tol
tol-szlz

Autor

Tobias Landmann Fotoreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

HOHENRODE. Spektakulärer Sucheinsatz in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Nordhang von Taubenberg und Rumbecker Berg: Seit Montagmittag vermisst die Hohenroderin Carla Friedrich ihren Mischlingshund Nala.

Ihr Mann war gegen 11 Uhr im Wald mit zwei Hunden unterwegs. Überraschend riss sich Nala los und verschwand. Hierbei stürzte der Mann selbst und verletzte sich leicht.

Nala trägt orangefarbenes Geschirr und schleift eine zehn Meter lange grüne Schleppleine aus Baumwolle hinter sich her. Bereits am Montag, Dienstag und Mittwoch suchten Carla und ihr Mann das Waldgebiet ab, sogar zu Pferd – vergebens.

8 Bilder
Mit zahlreichen Freiwilligen beginnt die Suche.

Den jetzt vierjährigen Hund hat Carla Friedrich bereits vor zwei Jahren aus Rumänien bekommen. Nala ist eine eigenständige Hündin, aber auch sehr anhänglich. Sie ist schlau und gewitzt. Sollte sie mal fortgelaufen sein, hat sie stets nach Hause zurückgefunden. Ihre Besitzerin vermutet, dass sich Nala mit ihrer langen Leise so verheddert hat, dass sie sich nicht mehr selbstständig befreien kann.

Am Dienstag postete Friedrich Entsprechendes in den Sozialen Medien. Viele User teilten den Beitrag. Vom Hohenroder Tierschutzverein „Tierjammer“ knüpfte Petra Pahl-Gerber den Kontakt zu Florian Symanzig aus Senden. Er leitet nicht nur eine Hundeschule, sondern ist auch Einsatzleiter bei der „such!Hundestaffel“. Er sagte seine Unterstützung zu.

Noch hat der vermisste Hund Chance, selbst ohne Fressen oder Trinken zu überleben. Wobei Nala auch irgendwo verletzt liegen könnte, denn ein zusätzliches Risiko sind Wildschweine, die ihre Jungen schützen wollen.

Mit Blaulicht rollte am späten Mittwochabend eine Fahrzeugkolonne von der Autobahn kommend über Exten, durch Strücken nach Hohenrode. Die Zivilwagen, allesamt Kombis und SUVs sowie zwei Transporter, fuhren die Hünenburgstraße hinauf zum Waldrand, stoppten auf dem Wanderparkplatz. Von hier koordinierte Florian Symanzig seine zwölf Hundeführer, die insgesamt 18 Mantrailer in den Fahrzeugen dabeihatten. In diesem Fall heißt die Suche dann Pettrailing, aber auch hier reicht den Hunden eine Hautschuppe, damit sie eine zurückgelegte Strecke verfolgen können.

Bislang ohne Erfolg: Auf der Nordhangseite oberhalb von Hohenrode und Strücken konnten die Spürnasen Nala nicht finden. Der Einsatzleiter will die Hoffnung nicht aufgeben, gestern Abend kehrte er mit seinen Hundeführern zurück. Diesmal suchten sie rund um Hünenburg und den früheren Ludwigsturm.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare