weather-image
28°
×

Aktion mit Revierförster

Heidestrolche pflanzen Bäume

STRÜCKEN. Der Waldkindergarten „Die Heidestrolche“ hat in Kooperation mit der Revierförsterei Dobbelstein elf junge Bäume gepflanzt. Diese Aktion ist inzwischen zur Tradition geworden. Seit der Eröffnung des Waldkindergartens im Oktober 2016 wird gemeinsam mit Revierförster Stefan Körbel für jedes Kindergartenkind ein Baum gepflanzt. Nun waren die Kinder wieder unterwegs.

veröffentlicht am 07.06.2021 um 15:40 Uhr
aktualisiert am 07.06.2021 um 17:20 Uhr

35774AC1-C6DF-4EE5-90E7-6E0A3E7DB52F

Autor

Volontär zur Autorenseite

STRÜCKEN.

Zur ersten Pflanzung waren es sieben Weißtannen. In den Folgejahren dann die Esskastanie und die Flatter-Ulme, jeweils Baum des Jahres 2018 und 2019. Es wurden also echte Erfolgspflanzen gesetzt. Im letzten Jahr ist die Aktion coronabedingt ausgefallen, sodass in diesem Jahr elf neue Bäume gepflanzt werden konnten. Gepflanzt wurde diesmal ausnahmsweise allerdings nicht der Baum des Jahres 2021, die Stechpalme oder auch Walddistel genannt. Der Grund liegt einfach darin, dass die Blätter und Früchte des Baumes für Menschen giftig sind. In einem Waldkindergarten wäre dieser Baum also wirklich fehl am Platz.

Eine alternative Baumart war mit der Eiche und dem passenden Ort für die Pflanzung schnell gefunden, denn der Wald hat in den letzten Jahren durch den Klimawandel und in dessen Folge, dem Borkenkäferbefall, etliche Nadelbäume einbüßen müssen.

3 Bilder

So pflanzten die Kinder mit tatkräftiger Unterstützung der Revierförsterei elf Eichen in der Nähe des Hutewaldes. Um die jungen Eichen vor Verbiss durch Rehwild zu schützen, wurden gemeinsam mit den Kindern ein Zaun um jeden jungen Baum errichtet. „Nun müssen die Bäume nur noch gut anwachsen“, hoffen die stolzen Besitzer. Die Eiche ist einer der bedeutendsten heimischen Laubbäume und gehört zur Familie der Buchengewächse. Eichen können 40 Meter hoch und bis zu 1000 Jahre alt werden. Ihr Stamm kann im Laufe des Alters einen stattlichen Umfang von bis zu 8 Meter erreichen. Ihre Pfahlwurzel, die tief ins Erdreich eindringt, macht sie besonders sturmfest und auch mit längeren Trockenperioden kommt die Eiche deutlich besser zurecht als andere Laubbäume.

Das Eichenholz ist bei Möbeltischlern und auf dem Bausektor sehr begehrt. Auch für den Naturschutz ist die Eiche eine wertvolle Baumart. Sie ist ein Eldorado für Insekten und bietet einer immensen Anzahl Insekten die Lebensgrundlage: Etwa 400 Schmetterlings-, mehr als 50 Bockkäfer und 10 Borken- und Kernkäferarten sowie 17 heimische Prachtkäferarten leben direkt oder indirekt an und von ihr. Und nun auch bei den Heidestrolchen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige