weather-image
15°
×

Kettenbrief in den sozialen Medien

Kettenbrief in sozialen Medien: Corona-Ausruf im Marktkauf ein Fake

Es ist ein Gerücht, das sich in unterschiedlicher Form seit Monaten hält: Im Marktkauf soll eine Frau ausgerufen worden sein, die trotz eines positiven Corona-Tests am Vormittag später einkaufen war. Daraufhin habe sie ihr Tester entdeckt und umgehend der Marktleitung gemeldet. Dieser habe sie dann ausgerufen, aber ohne ihren Namen zu nennen. Woraufhin gleich fünf Frauen den Laden verlassen hätten. Auf Anfrage unserer Redaktionbestätigt der Marktleiter nun, dass die Geschichte frei erfunden sei.

veröffentlicht am 03.05.2021 um 15:40 Uhr

35774AC1-C6DF-4EE5-90E7-6E0A3E7DB52F

Autor

Volontär zur Autorenseite

RINTELN. Marktkauf-Marktleiter Branko Kozic bestätigt auf Anfrage dieser Zeitung nun noch einmal, dass es sich dabei um eine Falschmeldung handelt: „Das kursiert seit Monaten im Internet. Da geht es nicht nur um den Marktkauf hier. Diese Nachrichten variieren von Stadt zu Stadt.“ So seien auch schon andere Supermärkte betroffen gewesen. Kozic unterstreicht, dass an der in den sozialen Netzwerken vielfach geteilten Nachricht rein gar nichts stimme: „Nein, nein und noch mal nein.“ Mehrfach wurde der Kettenbrief nicht nur in Rinteln über Whatsapp massenhaft verteilt, auch in den einschlägigen Facebook-Gruppen der Stadt wurde er diskutiert.

So sieht der Kettenbrief - er existiert in vielen verschiedenen Varianten - aus:

Whatsapp hat ihn bereits als "häufig weitergeleitet" und damit möglichen Kettenbrief gekennzeichnet.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige