weather-image
×

Ohne persönliche Treffen aufgenommen

Kreativ trotz Corona: Band „Daisy Town“ legt eigenes Album vor

RINTELN. Dieses Jahr war für die Kreativszene ein Horror-Jahr: Keine Konzerte, keine Einnahmen, keine Proben. Dass aus der Krise auch Kreatives kommen kann, zeigt die regionale Band „Daisy Town“: Sie hat jetzt ihr erstes eigenes Album vorgelegt. Das Besondere: Die fünf Musiker haben es selber komponiert, getextet und produziert:

veröffentlicht am 26.11.2020 um 00:00 Uhr

ri-marie-1410

Autor

Redakteurin / Online zur Autorenseite

RINTELN. Dieses Jahr war für die Kreativszene ein Horror-Jahr: Es gab keine Einnahmen aus Konzerten, Touren waren unmöglich, Proben und Studioaufnahmen ebenfalls. Dass aus so einer Krise aber auch viel Kreatives – und etwas handfest Positives – entstehen kann, hat jetzt die Band „Daisy Town“ unter Leitung des Rintelners Daniel Ellermann bewiesen. Die fünfköpfige Modern-Country-Band hat ein Album mit elf eigenen Songs erdacht, komponiert, getextet und produziert. Bald wird es erscheinen.

Im Februar hatte die Band, die hier in der Region bereits durch zahlreiche Auftritte bekannt ist, ihren letzten Live-Auftritt. Dann kam der erste Lockdown. „Wir hatten ein vielversprechendes Jahr vor Augen“, sagt Ellermann im Pressegespräch. Gut ein Dutzend Konzerte waren geplant, Auftritte in Berlin, in Bayern, eine Fahrt in Rintelns Partnerstadt Slawno.

Der Lockdown kam dann „wie eine kalte Dusche“, und im Raum stand die Überlegung: „Was machen wir?“

Die Band Daisy Town ist in der deutschen Country-Szene inzwischen bekannt. Foto: pr./Wiebke Ostermeier

Der Wunsch nach einem eigenen Album war nicht neu, sagt Markus Lehmann, immer wieder habe die Band zusammen „herumgesponnen“, doch immer habe eines gefehlt: Die Zeit, um ein Album mit eigenen Songs von Anfang bis Ende selber zu kreieren. In dem Sinne war der Corona-Lockdown fast schon eine gute Sache – aber auch nur wegen eines Umstands, betont Ellermann: Keines der Bandmitglieder ist hauptberuflich Musiker und muss von Konzerten und CD-Verkäufen leben.

Die Initialzündung war also da, die zweite Frage stand im Raum: Wie kann man so ein Mammutprojekt stemmen, ohne sich persönlich zu treffen? Die „Daisy Town“-Musiker sind in der ganzen Region verteilt, über Rinteln, Hameln, Hildesheim, Hille.

Der technische Fortschritt hat das erst möglich gemacht, „jeder hat inzwischen ein eigenes, kleines Home Recording Studio zu Hause“, sagt Ellermann. Vor zwanzig Jahren sei das noch unmöglich gewesen. Digital und voneinander getrennt einen Song aufzunehmen, das sei zum Beispiel so abgelaufen: Daniel Ellermann hat eine erste Idee am Klavier eingespielt, die Aufnahme an Sängerin Silvia Eyres geschickt, die wiederum Vocals eingesungen habe. Das ging weiter an Gitarrist Norman Inoue, der dazu Akkorde einspielte, und so weiter.

So gingen Ideen und Versatzstücke zwischen den Bandmitgliedern hin und her, jeder schrieb, komponierte, hatte Ideen und Änderungswünsche. Zu Streitigkeiten sei es dabei kein einziges Mal gekommen, zeigt sich Silvia Eyres mehr als zufrieden, ganz im Gegenteil: „Uns als Band hat diese Zeit näher zusammen gebracht.“ Diese Monate der harten Arbeit und der ständigen Absprachen habe aus Daisy Town eine „echte Gemeinschaft“ gemacht, sagt Tobias Carmine.

Beim Texten und Komponieren hat es Daisy Town nicht belassen, auch das Produzieren haben die fünf übernommen, gemeinsam mit dem langjährigen – und erst 21-jährigen – Tontechniker Felix Edling. „Wir haben uns bewusst gegen einen Produzenten entschieden“, sagt Ellermann, die Band habe die Entscheidungsgewalt über Album, Booklet und alles Weitere in der eigenen Hand behalten wollen.

Herausgekommen ist eine frisch gepresste Platte, mit der sich alle fünf mehr als zufrieden zeigen. „Wir wundern uns selber darüber, wie groß die Bandbreite der Songs geworden ist“, sagt Gitarrist Norman Inoue, von modernem über rockigem bis klassischem Country ist alles vertreten. Die erste Single, „Going nowhere“, hat die Band schon veröffentlicht – inklusive Video.

Vorgestellt werden soll die Scheibe – die natürlich dann auch digital verfügbar ist – am 23. Januar. In welcher Form, ob mit Release-Konzert oder ohne, muss sich noch zeigen.

Mehr Info unter www.daisytown-band.de.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige