weather-image
13°

Jörg Brandt filmt das Innere der Nikolai-Kirche mit seiner Kamera-Drohne

Mit der Drohne durch die Nikolai-Kirche

RINTELN. Es ist, als sei ein kleiner Engel durch die Nikolai-Kirche geflogen und hätte dabei einen Film gedreht. In Wirklichkeit war es die Kamera-Drohne von Jörg Brandt, die wundersame Aufnahmen vom Kirchen-Innenraum lieferte. Das kleine Video vom Flug durch die Kirche ist nun auf der Internetseite von St. Nikolai zu sehen.

veröffentlicht am 10.02.2019 um 14:45 Uhr
aktualisiert am 10.02.2019 um 18:10 Uhr

Jörg Brandt mit seiner kleinen Drohne in der Nikolai-Kirche. Foto: cok
ri-cornelia2-0711

Autor

Cornelia Kurth Reporterin zur Autorenseite

RINTELN. Es ist, als sei ein kleiner Engel durch die Nikolai-Kirche geflogen und hätte dabei einen Film gedreht. In Wirklichkeit war es die Kamera-Drohne von Jörg Brandt, die wundersame Aufnahmen vom Kirchen-Innenraum lieferte. Das kleine Video vom Flug durch die Rintelner Kirche ist nun auf der Internetseite von St. Nikolai zu sehen.

Karl-Heinz Stahlhut, der den Internetauftritt der Nikolaigemeinde betreut, ist spürbar stolz. „Wir sind die einzige Kirche im Sprengel, die so einen Film zu bieten hat“, sagt er. Zu verdanken ist das der Idee von Stahlhut sowie der Fotografier- und Filmleidenschaft von Jörg Brandt, dessen Drohne (natürlich mit Genehmigung) bereits hoch über der Kirche herumschwebte und eindrucksvoll aufnahm, wie sich das Gebäude und die Stadt von oben ausnehmen.

„Solche Innenaufnahmen zu machen, ist gar nicht so schwer, wie man denken könnte“, erklärt Brandt. „Da hängen zwar viele Leuchter und Lampen, die man umfliegen muss, aber eine Drohne ist ja kein Modellflugzeug, das abstürzen würde, wenn man es stoppt. Sie kann wie ein Hubschrauber einfach auf der Stelle schweben.“ Zudem wird sie über GPS gesteuert und hat überall kleine Kamera-Augen, die registrieren, wenn sie sich einem Widerstand gefährlich nähert. „Aus Versehen gegen die Wand fliegen, das würde nie passieren.“

Nun raste die Drohne nicht gerade mit ihrer Höchstgeschwindigkeit von 77 Kilometern pro Stunde. In gemächlichem Tempo kreist sie blinkend unter der Decke und steigt vor dem Altar auf, sie erfasst die Empore, bewegt sich auf die Orgel zu – und ihre Bilder zeigen insgesamt die Schönheit und Harmonie des Kircheninneren. Demnächst wird Kreiskantorin Daniela Brinkmann mit dem Schaumburger Oratorienchor das Josua-Stegmann-Lied „Ach bleib mit Deiner Gnade“ aufnehmen, damit diese Musik dann dem Film unterlegt werden kann.

„Das war erst der Anfang“, meint Jörg Brandt. Bei Gelegenheit will er einen neuen Film drehen, für dessen Aufnahmen die Kirche so ausgeleuchtet werden soll, dass man auch die Gemälde im Altarraum endlich mal auf Augenhöhe betrachten kann. Auch Karl-Heinz Stahlhut plant bereits weitere Projekte, unter anderem 3-D-Panorama-Aufnahmen, wo dann alles, was man in der Kirche sieht, durch Anklicken erläutert wird.


HINWEIS: Zu finden ist der Film auf der Homepage der Nikolai-Kirche unter www.nikolai-rinteln.de.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare