weather-image

Einige Fragezeichen, insgesamt ein Quantensprung

Neue Homepage der Stadt: Unsere Zeitung hat sie getestet

RINTELN. Die überarbeitete Homepage der Stadt – Experten sprechen da von einem Relaunch – ist jetzt freigeschaltet. Und die Verwaltung lobt sich selbst: Übersichtlich und barrierefrei sei der neue Internetauftritt.

veröffentlicht am 05.03.2019 um 15:58 Uhr
aktualisiert am 05.03.2019 um 23:10 Uhr

Pärchen, die sich auf den Bänken der Weserpromenade treffen, sollten wissen, die neue Webcam hat sie im Blick. Foto: pr.
Avatar2

Autor

Hans Weimann Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Die überarbeitete Homepage der Weserstadt – Experten sprechen da von einem Relaunch – ist jetzt freigeschaltet. Und die Verwaltung lobt sich selbst: Übersichtlich und barrierefrei sei der neue Internetauftritt. Zumindest hinter das Prädikat „übersichtlich“ könnte man je nach Nutzerinteresse ein Fragezeichen machen. Denn bei der neuen digitalen Präsentation konnten sich die Macher offenbar nicht so recht entscheiden, was die Homepage in erster Linie sein soll: Tourismuswerbung oder Imagepflege oder ein Serviceportal für die Bürger. Deshalb haben Designer und Programmierer offenbar versucht, es allen recht zu machen – und so etwas zwingt bekanntlich zu Kompromissen.

Auf den ersten Klick begrüßt Rinteln den Beschauer mit einer Blütenpracht (im Februar). Das macht sicherlich Laune, ist ein tolles Bild. Dem folgen dann weitere schöne Bilder. Irritierend nur: Zieht man diese Bilder auf einen breiten Bildschirm, fehlt manchmal ein Kopf, oder von einem Gebäude bleibt nur das Dach.

Wer es eilig hat und, sagen wir mal, die Tagesordnung einer Ortsratssitzung sucht oder Öffnungszeiten, der muss weiter durch das Menü surfen – kaum anders als bei der Vorgängerversion.

Rätseln darf man, welcher Designer hier auf dem „Symbolbilder-Trip“ war. Da werden Ämter mit Händchen haltenden Menschen oder einem Handschlag über den Bürotisch illustriert.

Deutlich besser ist dagegen jetzt der Veranstaltungskalender mit hinterlegten, weitergehenden Informationen. Gut gemacht auch der Rundgang durch die Stadt. Nur: Den Rintelner wird das weniger interessieren. Und der Tourist sucht einen solchen Service wohl eher auf einem touristischen Portal wie beim Tourismuszentrum Westliches Weserbergland.

Die Mitmachtplattform „Rinteln mitgestalten“ gibt es auch nach dem Relaunch, obwohl die Erfahrung damit bisher eher ernüchternd gewesen sein dürfte. Meist werden hier nämlich nur verstopfte Gullys oder fehlende Mülleimer gemeldet – was nicht bedeutet, Rintelns Bürger interessierten sich nicht für Kommunalpolitik. Im Gegenteil. Doch die Diskussion um den Brückentorsaal und die Straßenausbaubeitragssatzung fand und findet eher in den sozialen Medien und in den Leserbriefen dieser Zeitung statt.

Ansonsten erfüllt die Homepage, was man von einem Relaunch erwarten darf:

Sie ist zum Teil barrierefrei, was bedeutet, dass Webseiten und Dokumente vorgelesen werden, die Schriftgröße sich verstellen lässt.

Einige Seiten sind in eine sogenannte „leichte Sprache“ übersetzt worden. Aktuell die Eingangsseiten des Behindertenbeirates, des Seniorenbeirates und der Integrationsbeauftragten.

Für Eltern erfreulich: Kindertageseinrichtungen sind jetzt ausführlich dargestellt. Bereits online ist der virtuelle Rundgang durch den Waldkindergarten „Die Waldzwerge“. Die anderen Einrichtungen sollen folgen.

Neu ist auch die Online-Anmeldung eines Kita-Platzes. Auf einem Stadtplan sind alle Kitas dargestellt, damit Eltern sehen können, welche Einrichtung sich in ihrer Nähe befindet.

Ebenfalls neu: Eine dritte WebCam zeigt einen Blick über die Weser mit der Weserbrücke.

Wegweiser mit vielen Links: Als Gemeinwesen ist Rinteln im Netz inzwischen bestens präsent. Alle großen Vereine sind mit Internetplattformen vertreten, die Unternehmen sowieso, ebenso die Kirchen, das Museum, die meisten Ortsteile. Und hier bietet die neue Homepage der Stadt einen guten Wegweiser mit vielen Links. 2006 ist Rinteln erstmals mit einer eigenen Homepage ins Netz gegangen. Trotz aller Kritik: Gemessen daran ist die neue Präsentation tatsächlich ein Quantensprung.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare