weather-image
22°

Hier läuft es mit dem Nachwuchs gegen den Trend

Ortsfeuerwehr Uchtdorf mit 40 Aktiven prächtig aufgestellt

UCHTDORF. Die Ortsfeuerwehren in kleineren Dörfern werben in aller Regel intensiv um Nachwuchs für ihre Einsatzabteilungen. Bei der Taubenberg-Ortsfeuerwehr Uchtdorf scheint es entgegengesetzt zu laufen. Zurzeit „40 Aktive“ wies der Bericht zur Jahresversammlung von Ortsbrandmeister Marlon Sievert aus.

veröffentlicht am 08.02.2019 um 10:51 Uhr

Heinz Werner Requardt (von links) gehört seit 25 Jahren zu den Feuerwehr-Aktiven, Achim Brandt seit 40 Jahren. Ortsbrandmeister Marlon Sievert gratulierte. Foto: who
Porträt_who_120316

Autor

Werner Hoppe Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

UCHTDORF. „So viele hatten wir noch nie, so weit ich mich erinnern kann“, staunte Karlheinz Bode als sein „Vorvorgänger“.

Grund zum Staunen und zum Erinnern an herausragende Ereignisse des Vorjahres gab es aber noch mehr. So hat die Ortsfeuerwehr Uchtdorf am 20. Mai ihr 90-jähriges Bestehen gefeiert. „Bei bestem Wetter“, versprühte Sievert noch im Nachhinein gute Laune. Ebenso wie mit seiner Erinnerung an die „zweitägige Feuerwehrfahrt nach Frankfurt mit Besichtigung der Flughafenfeuerwehr“.

Aber Feuerwehr bedeutet vor allem ehrenamtlichen Einsatz für die Allgemeinheit, verdeutlichte der Ortsbrandmeister mit seinem Jahresbericht. Insgesamt habe die Ortsfeuerwehr 24 Einsätze abgearbeitet, darunter fünf bei Bränden, elf bei technischen Hilfeleistungen sowie sechs Einsätze als Versorgungszug für andere Rintelner Ortsfeuerwehren bei deren Einsätzen. „Somit 17 Einsätze mehr als in 2017“, bilanzierte Sievert.

Befördert: Tobias Höfig (Hauptfeuerwehrmann, von links), Ernst Jacobs (Erster Hauptfeuerwehrmann) und Sabrina Depping (Löschmeisterin). Foto: who

Aber die Zahl der Einsätze und ein Jubiläumsfest mit einer Feuerwehrfahrt zur Kameradschaftsfestigung und Förderung des Wirgefühls allein, damit lässt sich noch keine Feuerwehr mit 40 Aktiven sowie einer Jugendfeuerwehr und einer Kinderfeuerwehr mit je 15 Mitgliedern formen. Sievert versteht es, andere mitzunehmen, zu fördern, wertzuschätzen und als ein verbindendes Element zwischen den unterschiedlichen Generationen zu wirken, das wurde im Verlauf der Versammlung immer wieder deutlich, ebenso wie die Begeisterung, die Sievert für die Feuerwehr hat und mit der er auch andere ansteckt.

Sichtbarer Beleg für diese Annahme und dafür, dass Uchtdorfs Feuerwehr insgesamt vom gelebten Miteinander getragen wird, war die vergleichsweise große Anzahl von Neuaufnahmen in die Einsatzabteilung. Mit Daniel Höfig, Florian Hoppe und Jerome Schulz wechselten dabei wieder drei Eigengewächse aus der Jugendfeuerwehr in die Reihen der Aktiven über. Und mit Jessica Wolter, Marieke Lieker und Clemens Schmidt kamen zusätzlich auch drei Quereinsteiger hinzu.

Im Zuge der Beförderungen rückten einen Dienstgrad nach oben: Tobias Höfig zum Hauptfeuerwehrmann, Ernst Jacobs als einer der treuen tragenden Pfeiler der Ortsfeuerwehr zum ersten Hauptfeuerwehrmann sowie Sabrina Depping zur Löschmeisterin. Marlon Sievert erhielt von Stadtbrandmeister Friedel Garbe den zweiten Stern auf den Schulterstücken, der ihn jetzt als Hauptlöschmeister kenntlich macht. Das silberne Feuerwehrehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst erhielt Heinz-Werner Requardt, und das goldene Ehrenzeichen für 40 Jahre ging an Achim Brandt.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare