weather-image
23°

Pfingstturnier am Doktorsee

RINTELN. Um den Ball zu spielen, durften sich die Kicker recken und strecken, solange ihre Hände an der Stange bleiben. Das ist die wichtigste Regel beim Menschenkicker. Der Doktorsee richtete über Pfingsten erneut ein Turnier für seine Gäste aus.

veröffentlicht am 11.06.2019 um 18:39 Uhr

Menschenkicker: Fußball an der Stange mit sechs Spielern pro Team, keiner darf seine Position verlassen. Foto: tol
tol-szlz

Autor

Tobias Landmann Fotoreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Spannende Spiele lieferten sich am Pfingstwochenende 14 Mannschaften bei der Neuauflage des Doktorsee-Menschenkicker-Turniers. Mit jeder Menge Spaß und sportlichem Ehrgeiz traten die Teams, allesamt Gäste im Urlaubsparadies, an. Zunächst gab es am Samstag eine Gruppenphase, am Sonntag ging es mit der K.-o.-Runde weiter. Sechs Spieler einer jeden Mannschaft mussten während des Spiels mit ihren Händen jeweils zwei markierte Flächen an der Querstange berühren. Dynamisches Grätschen ahndete der niederländische Schiedsrichter Jan nicht. Die Leinekicker verteidigten mit einem 3:1-Erfolg im spannenden Fünf-Meter-Schießen ihren Vorjahrestitel. Platz zwei belegte „VfL Vollsuff“ und Dritter wurde „Barfuß Jerusalem“.tol/Foto: tol




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare