weather-image
16°
Zum Schutz vor Einbruch: Info-Tage vom 18. bis 20. Oktober in der Innenstadt

Präventive Polizei

RINTELN. Um über besseren Schutz vor Einbrüchen zu informieren, veranstaltet die Polizeidienststelle Rinteln gemeinsam mit dem Weißen Ring sowie heimischen Mechanik- und Elektronikbetrieben die „Präventionstage“. Vom 18. bis 20. Oktober stehen die Beamten in der Innenstadt am Marktplatz 12 zwischen 10 Uhr und 18 Uhr, (am Samstag, 20. Oktober, von 16 bis 18 Uhr), für Fragen zur Verfügung.

veröffentlicht am 11.10.2018 um 16:53 Uhr
aktualisiert am 11.10.2018 um 20:00 Uhr

Herbstzeit ist Einbruchszeit. Um Rintelner über besseren Schutz zu informieren, laden die Polizei, heimische Unternehmen und der „Weiße Ring“ vom 18. bis 20. Oktober zu Präventionstagen ein. Foto: mv

Autor:

MALICK VOLKMANN

RINTELN. „Jeder Einbruch ist einer zu viel“, meint Wilfried Korte, Leiter der Polizei in Rinteln. Deswegen lädt die Dienststelle zusammen mit der Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer, der Weiße Ring, und einigen heimischen Mechanik- und Elektronikbetrieben zu den „Präventionstagen“ ein. Vom 18. bis 20. Oktober informieren sie Interessierte am Marktplatz 12 zu Themen rund um Einbrüche und Einbruchsprävention. Die Beamten stehen zwischen 10 Uhr und 18 Uhr für Fragen zur Verfügung. Am Samstag, 20. Oktober, ändern sich die Zeiten auf 16 Uhr bis 18 Uhr.

Durch die Unterstützung des Weißen Rings wird auch ein ausgebautes Fenster mit vielerlei Sicherheitsmaßnahmen und Schlössern ausgestellt. Durch das Zeigen am Objekt könne man viel anschaulicher helfen, so Korte.

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit nehme laut Korte die Zahl der Einbrüche wieder zu: „Die Einbrecher sehen, wo kein Licht brennt oder wo das Fenster öfter mal nur halb geschlossen ist.“ Genau deswegen gebe es solche Präventionsveranstaltungen und Beratungsangebote. Er wolle die Bürger ermutigen, sich bei Fragen rund um den Einbruchsschutz direkt an die Polizei zu wenden. „Dafür sind wir da“, betonte Korte. Die Aufklärungsquote in Rinteln sei dennoch sehr hoch. Daniela Kempa, Leiterin des Kriminalermittlungsdienstes, schlägt in die selbe Kerbe: „Wir verhindern lieber drei Einbrüche, als das wir einen aufklären.“

Falls die Prävention doch einmal nicht ausreicht und trotzdem eingebrochen wird, empfiehlt die Polizei bestimmte Handwerksbetriebe. Diese stehen auf der sogenannten Errichterliste des Landeskriminalamtes. „Man benötigt spezielle Qualifikationen. Dann kann man sich dort eintragen lassen“, erklärte Korte. Die in Rinteln operierenden Firmen sind Eisen Niemeyer, die Tischlerei Albrecht sowie die Tischlerei Hoppe. Auch die Firma Comp-Pro aus Nienburg hilft in solchen Einbruchsfällen, weil es keinen qualifizierten Elektronikbetrieb in Schaumburg gibt. Gudrun Eckert von Eisen Niemeyer befürwortet solche Veranstaltungen: „Proaktiv zu handeln ist immer besser. Auch wenn nicht viel geklaut wird, bleiben die psychologischen Schäden oftmals.“

Um dem vorzubeugen, führt die Polizei ab Mitte Oktober regelmäßig Präventionsstreifen durch. „Wir suchen das Gespräch mit den Anwohnern, wenn das Haus nicht optimal geschützt ist“, so Korte. Außerdem verteile man Zettel mit Tipps an gefährdete Haushalte: „Die Menschen müssen sensibilisiert werden.“




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare