weather-image
18°
×

Millionen werden in einen Neubau investiert

Praxis am Wall: Neubau im Gewerbegebiet Süd

RINTELN. Es wird bereits fleißig gearbeitet im Gewerbegebiet Süd. Neben der Getränkequelle sind die Bagger bereits angerollt. Für einen einstelligen Millionen-Betrag soll hier eine Arztpraxis mit 420-Quadratmeter Grundfläche entstehen, verrät Dr. Peter Kalbe. Denn die Praxis am Wall und das Gelenkzentrum Schaumburg platzen aus allen Nähten.

veröffentlicht am 06.05.2020 um 13:24 Uhr
aktualisiert am 06.05.2020 um 17:10 Uhr

DSC_8809

Autor

Stv. Chefredakteur zur Autorenseite

Man habe in den letzten 10 Jahren „eine erfreuliche Entwicklung zu einem auch überregional gefragten Kompetenzzentrum für Gelenkerkrankungen durchgemacht“, so Kalbe. Im Gelenkzentrum sind zurzeit sieben Fachärzte und 23 medizinische Fachangestellte tätig.

Durch das Wachstum und letztlich auch infolge der Übernahme der Praxis von Dr. Schratz im letzten Jahr sind die bisherigen Praxisräumlichkeiten am Josua-Stegmann-Wall 7 in Rinteln zu klein geworden. Daher wurde 2019 der Entschluss gefasst, mit Hilfe eines Investors neue und größere Räume für den Stammsitz in Rinteln zu schaffen, ohne die enge und jahrzehntelange Bindung der Praxis an die Rintelner Südstadt deswegen aufgeben zu müssen.

Kalbe freut sich, dass er mit Jörg Sasse den idealen Partner für das Bauprojekt im Gewerbegebiet Rinteln-Süd gefunden habe. „Mit Herrn Sasse verbindet die Praxis eine jahrzehntelange enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit“, so Sasse.

Am neuen Standort wird dann mehr als die doppelte Grundfläche gemäß aktuellem Baustandard zur Verfügung stehen und deutlich bessere Arbeitsbedingungen für die Ärzte und die Angestellten bieten. Auch die Patienten werden profitieren, indem dort deutlich mehr Parkplätze zur Verfügung stehen und der Zugang komplett barrierefrei sein wird. Die neue Praxis ist gleichwohl auch durch eine Haltestelle des ÖPNV in ca. 100 Meter Entfernung erreichbar.

Über die B 238 und die Umgehungsstraße ist die neue Praxis auch für die zunehmende Anzahl ortsfremder Patienten verkehrstechnisch optimal erschlossen. Viele Patienten kommen aus dem nördlichen Lipperland.

Das neue Gebäude wird auf 420 Quadratmeter Grundfläche deutlich mehr Behandlungsräume und einen großzügigen Wartebereich bieten, der auch Sicherheitsabstände bei Infektionslagen ermöglicht.

Die medizintechnische Ausstattung wird im Hinblick auf Diagnostik und Therapie auf dem neuesten Stand ausgeführt und soweit als möglich digitalisiert. Bei der Bauausführung wird auf moderne ökologische Prinzipien gesetzt.

Die Fertigstellung des neuen Gebäudes und der Umzug werden für Anfang 2021 angestrebt. Die Zweigpraxis des Gelenkzentrums im Agaplesion Klinikum Schaumburg in Obernkirchen-Vehlen bleibt unverändert bestehen. Dort werden allerdings ausschließlich Terminsprechstunden abgehalten.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige