weather-image
×

Suche nach einer gemeinsamen Mitte

Reformation gemeinsam feiern – „Was verbindet“

RINTELN. Ökumenisch, miteinander, gemeindeübergreifend – so hätte der Gottesdienst zum Reformationstag werden sollen. Nun hat die aktuelle Situation dies verhindert. So hat sich die Rintelner Ökumene als Vorsichtsmaßnahme für dezentrale Gottesdienste entschieden:

veröffentlicht am 30.10.2020 um 14:45 Uhr

Am Samstag, 31. Oktober, wird um 17 Uhr jeweils zu Gottesdiensten in die reformierte Jakobikirche und die katholische St. Sturmiuskirche eingeladen.

Für die lutherischen Gemeinden lädt Pastor Dirk Gniesmer um 18.30 Uhr ins Kirchzentrum ein. In diesem Gottesdienst wird das von den niedersächsischen evangelischen Kirchen vorgeschlagene und für den ursprünglich geplanten Gottesdienst vorgesehene Motto „Was verbindet“ aufgegriffen. Symbol dafür ist ein Wagenrad: Verschiedene Kirchen, verschiedene Religionen sind als verschiedene Wege wie die Speichen eines Wagenrades. Sie ergänzen sich und können sich gegenseitig Halt geben. Je näher sie Gott als ihrem Zentrum kommen, desto näher kommen sie auch einander.

Die Frage nach dem Verbindenden wird in diesem Gottesdienst mehrfach gestellt: Was verbindet uns in Zeiten, wo wir Abstand halten sollen? Was verbindet uns, wenn wir angesichts des Klimawandels in einem Boot sitzen. Was verbindet unsere Gesellschaft angesichts von wachsendem Extremismus. Die Suche nach einer gemeinsamen Mitte kann uns weiterbringen.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige