weather-image
16°
×

672,78 Euro für Verein

Rintelner dm-Kunden zeigen Herz – und spenden mit Einkauf

RINTELN. 672,78 Euro überreichten jetzt die dm-Filialleiterinnen Melanie Knollmann und Jasmine Bradt an den Verein „Weserbergländer Herzen helfen“. Das Geld kam durch die Kunden zusammen, die am vergangenen Montag in der Rintelner Filiale einkauften – und damit auch Herz für wohltätige Projekte zeigten:

veröffentlicht am 05.10.2020 um 17:47 Uhr
aktualisiert am 05.10.2020 um 18:50 Uhr

tol-szlz

Autor

Fotoreporter zur Autorenseite

RINTELN. 672,78 Euro überreichten jetzt die dm-Filialleiterinnen Melanie Knollmann und Jasmine Bradt an Michaela Rathkolb und Birgit Schulze Heuling, die Vorsitzenden des Vereins „Weserbergländer Herzen helfen“.

Ein besonderes Herz zeigten dafür die Rintelner dm-Kunden. Viele kauften speziell vergangenen Montag in der Filiale „Große Tonkuhle“ ein, als die Drogeriemarktkette ihre bundesweite „Jetzt Herz zeigen“-Aktion durchführte. Fünf Prozent der Tageseinnahmen wurden ehrenamtlichen Projekten vor Ort gespendet.

Bereits zum zweiten Mal nach 2014 ist jetzt in Rinteln der Verein „Weserbergländer Herzen helfen“ durch die dm-Aktion unterstützt worden. Der Betrag kommt in diesem Jahr besonders passend – der kleine Verein konnte bislang kaum an Ständen über seine Tätigkeiten und geleisteten Hilfen werben und informieren. Nur 37 Mitglieder und drei Firmen zählen zu dem Verein, der überwiegend im Weserbergland und norddeutschen Raum Herzgeschenke verteilt. Diese Hauptarbeit leisten rund 60 Näherinnen, eine sogar in der Schweiz, ehrenamtlich. Alle Artikel sind Unikate und für Brustkrebserkrankte, Kinder, Frühchen und Demenzerkrankte gedacht.

Der Verein fängt dort an, wo Krankenkassen und Behörden oftmals aufhören müssen. Ihre Herzensgeschenke sind oftmals physische und psychische Helfer bei Genesung und Alltagsbewältigung. Aber sie geben vor allem Hoffnung, Wärme und Trost sowie das Gefühl: „Du bist nicht allein“.

Im Januar 2011 begann eine kleine Runde mit dem Nähen von Herzkissen; seitdem haben sich viele Näherinnen angeschlossen. Jährlich wächst die Zahl ihrer Projekte.

Das Herzkissen machte eine dänische Krankenschwester bekannt, sie verbreitete eine Idee aus Amerika. Nach ihrem geschütztem Schnitt näht auch der Verein. Die Herzkissen sind Geschenke für Brustkrebspatientinnen. Bequem unter den Arm geklemmt, mindert es Druckschmerz nach der OP, fängt Stöße ab und unterstützt Wundheilung und Lymphfluss. Allein 800 Herzkissen erhielten dieses Jahr Frauen in Minden, Hameln, Lemgo und Hannover. Viele Patientinnen haben nach der Operation eine Drainage. Für mehr Bewegungsfreiheit sorgen die Drainagetaschen des Vereins.

Frühchen, kleinen und großen Kindern helfen hingegen Kuschelquilts, andere bekommen Kissen zum Trösten und Mutmachen.

Die qualitativ hochwertigen Stoffe und Füllmaterialien muss der Verein selbst kaufen, finanziert durch Spenden wie eben die von dm.

Weitere Infos unter weserberglaender-herzen.de.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige