weather-image
21°
×

Erfolgreiches erstes Wochenende

Rintelns Biergarten „Weserdorf“ hat ab jetzt täglich geöffnet

RINTELN. An der Dankerser Straße in Richtung Weser ist jetzt ein neues Dorf entstanden: Der Biergarten „Weserdorf“ hat seit vergangenem Wochenende geöffnet. Betreiber Marlon Klaasen zeigt sich sehr zufrieden mit dem ersten Wochenende. Das erwartet die Besucher im „Weserdorf“:

veröffentlicht am 26.05.2020 um 14:54 Uhr
aktualisiert am 26.05.2020 um 23:00 Uhr

ri-marie-1410

Autor

Redakteurin / Online zur Autorenseite

RINTELN. Rinteln hat nun ein neues Dorf: „Weserdorf“ hat Rintelns Schausteller-Sprecher Marlon Klaasen seinen Biergarten am Weseranger genannt. Er hat das Gelände gepachtet und in den vergangenen Monaten komplett neu gestaltet (wir berichteten). Seit Himmelfahrt hat das Weserdorf geöffnet.

Ganz bewusst ist die Öffnung des „Erlebnis-Biergartens“ nicht groß öffentlich verkündet worden. Stattdessen ist es ein „Soft Opening“ geworden, also eine allmähliche Öffnung. Diese war aber schon an Himmelfahrt ein voller Erfolg, so Klaasen: „Wir wurden regelrecht überrannt.“ Es sei angesichts der Corona-Regeln eine gewisse Herausforderung gewesen. Schließlich mussten die Gäste weit genug auseinandergesetzt werden, Personen aus maximal zwei Haushalten durften an einem Tisch zusammensitzen. „Leider haben sich nicht alle an die Regeln gehalten“, bedauert Klaasen. Er wünscht sich mehr Einsicht von einigen Gästen. Letztlich müsse nämlich er als Biergarten-Betreiber dafür gerade stehen, wenn sich Gäste nicht an Regeln hielten.

Ansonsten sei die Resonanz positiv ausgefallen: „Die Besucher kamen aus der ganzen Region“, aus der Nähe genauso wie aus Hameln, Lemgo oder dem Kalletal. Kleine Verbesserungen haben er und sein Team schon umgesetzt. So hat Klaasen beim Tischler noch eine „Hunde-Bar“ mit Näpfen für die Vierbeiner anfertigen lassen. Außerdem soll der Eingang noch etwas barrierefreundlicher gestaltet werden. Das Pager-System, mit desssen Hilfe Gäste informiert werden, wenn ihre Speisen zur Abholung bereit stehen, wird noch optimiert. Klaasen zeigt sich glücklich über das erste Wochenende des „Weserdorfes“: „Als Schausteller bringen wir viel Fachwissen mit hinein, das macht sich bezahlt.“

Wie berichtet, hat Klaasen im Januar mit dem Umbau des Biergartens begonnen. Unter anderem wurden die alten Hütten, die er von dem vorherigen Pächter übernahm, komplett saniert, ebenso wie die Sanitäranlagen. Das Gelände wurde begradigt, teilweise neu gestaltet und mit hellen Schotter versehen. In dem Bereich, der zur Dankerser Straße hinausgeht, ist ein Kinderspielplatz mit Spielgeräten aus Holz entstanden. Über das Gelände verteilen sich zahlreiche Sitzgelegenheiten unter hellen Schirmen und Bäumen. Klaasen hat rund eine Viertelmillion Euro in den Umbau investiert.

Es gibt einen Stellplatz für Fahrräder sowie eine Aufladestation für E-Bikes, an der man auch sein Smartphone aufladen kann. Die Karte bietet alkoholische Getränke wie Biere, Cocktails, Weine und Schnäpse ebenso wie nicht-alkoholische Getränke wie Limonaden oder Kaffeespezialitäten. Aus der Küche gibt es Speisen wie Burger, Pizza oder Currywurst. „Wir verwenden auch in der Küche nur regionale Produkte“, betont Klaasen. Das Konzept „Dorf“ solle der Gast spüren. Ab dieser Woche soll es selbst gemachten Landkuchen geben.

Auch für das anstehende Pfingstwochenende rechnet Klaasen mit vielen Gästen. Die Wettervorhersage sieht gut aus: sonnig und Anfang 20 Grad. Das Weserdorf hat unter der Woche ab 15 Uhr und am Wochenende ab 11 Uhr geöffnet.