weather-image
23°

Nach 108 Stunden Suche

Sie ist wieder da: Hündin Nala zurück bei ihrer Besitzerin

RINTELN. Die Suche nach der entlaufenen Mischlingshündin Nala hat einen glücklichen Ausgang genommen: Noch am Freitag, gegen 23 Uhr, ist Nala gefunden worden. Jetzt ist Nala zurück bei Besitzerin Carla Friedrich:

veröffentlicht am 19.05.2019 um 15:44 Uhr
aktualisiert am 19.05.2019 um 17:50 Uhr

Nach langem Bangen zurück zu Hause: Hündin Nala ist wieder bei Besitzerin Carla Friedrich. Foto: tol
tol-szlz

Autor

Tobias Landmann Fotoreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

RINTELN. Die Suche nach der entlaufenen Mischlingshündin Nala hat einen glücklichen Ausgang genommen: Noch am Freitag, gegen 23 Uhr, ist Nala gefunden worden.

Grund war das Bauchgefühl der Hundeführerin Britta, die auch am Freitagabend erneut mit ihrem Suchhund Emma nach Hohenrode gekommen war. „Wir setzen noch mal da an, wo Nala verschwunden war“, lautete das Vorhaben.

Im Bereich der Schlingborner Quelle hatten zwar am Mittwochabend schon diverse andere Mitglieder der „such!-Hundestaffel“ mit ihren Mantrailern gesucht, letztlich aber ohne Erfolg. Auch viele Wege, Hügel und Taleinschnitte des Nordhangs hatten mehrere Hunde abgeschnüffelt.

Fährten von Nala witterten die Vierbeiner reichlich. Kein Wunder: Die vierjährige Mischlingsdame war dort täglich beim Gassi-Gehen im Wald unterwegs gewesen. Ältere und neuere Fährten kreuzten sich ständig. Seit Montag hatte Carla Friedrich ebenfalls mehrfach die Wege abgeritten, stets gerufen, aber kein Bellen gehört. Nala hatte sich mitsamt ihrer zehn Meter langen Schleppleine am Montagmittag losgerissen. Wäre sie quer durch den Wald gelaufen, hätte die Gefahr bestanden, dass sie irgendwo mit ihrer Leine hängen bleibt und sich selbst nicht mehr befreien kann.

Auch die dritte Suche nach ihr war nicht erfolgreich gewesen. Hundeführerin Britta, begleitet von Friedrich, fuhr jedoch noch an eine andere Stelle. Dabei rief Friedrich immer wieder nach Nala – und plötzlich hörte sie eine Antwort. Friedrich wusste: „Das ist Nala.“ Ihr Bellen kam vom Waldrand. Zwei andere Hohenroder, gerade im Bereich der Straße Alte Lande, hörten es ebenfalls.

Wenige Minuten später war Nala gefunden und befreit, unverletzt. „Sie ist nur etwas dünner geworden“, zeigt sich Friedrich überglücklich. Eine erste Schale mit Wasser trank Nala sofort aus. Zu Hause angekommen, fraß sie noch eine gute Portion Futter und schlief dann, hundemüde, ein. Ihre lange Leine war kaum beschädigt. Friedrich vermutet, dass sich ihre Hündin immer wieder habe befreien und auch am nahen Bach trinken können.

Friedrich bedankt sich bei den vielen Freunden und Helfern, die seit Montag mitgesucht haben. Nala bekommt künftig einen GPS-Sender – für alle Fälle.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare