weather-image
Schulstart in Bälde geplant

Steinbergen: Mietvertrag für freie Schule unterschrieben

STEINBERGEN. Nun ist es offiziell: Die Steinberger Grundschule ist vom Verein „BildungsRaumSchule“ angemietet worden. Jetzt arbeitet der Verein mit Hochdruck daran, alle Voraussetzungen der Landesschulbehörde zu erfüllen. Das ist der Zeitplan für eine neue, freie Schule in Steinbergen:

veröffentlicht am 03.12.2018 um 15:30 Uhr
aktualisiert am 04.12.2018 um 18:20 Uhr

Der Vertrag ist unterschrieben. Bürgermeister Thomas Priemer gratuliert Heike Decher vom Verein „BildungsRaumSchule“: „Die Schule rundet das Bildungsangebot ab!“ Foto: Momo

Autor:

Maurice Mühlenmeier
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

STEINBERGEN. Nun ist es offiziell: Die Steinberger Grundschule ist vom Verein „BildungsRaumSchule“ angemietet worden. Zum Umfang des Vertrages zwischen Verein und Stadt Rinteln zählen nicht nur die Räumlichkeiten, sondern auch der angrenzende Schulgarten und der Keller.

Dass dies nun geklappt habe, sei auch der Unterstützung seitens der Stadt zu verdanken. „Der Kontakt war immer sehr einfach und unbürokratisch“, lobt Heike Decher vom Verein „BildungsRaumSchule“. Das hat auch seinen guten Grund, erläuterte Bürgermeister Thomas Priemer: „Der Rat hat einstimmig beschlossen, reformpädagogischen Ansätzen gegenüber grundsätzlich aufgeschlossen zu sein.“

Dazu wurde Ende November ein weiterer Schritt getan: Parallel zum nebenan stattfindenden Spielzeug- und Trödelbasar des Fördervereins der Grundschule Steinbergen öffnete die Schule ihre Türen – für alle Interessierten, Nostalgischen und Neugierigen. Angenommen wurde die Veranstaltung gut, zahlreiche Eltern lieferten ihre Kinder im Bastelworkshop ab, um sich dann über die neue, freie Schule zu informieren.

Dabei ging es dem Verein auch um das Anwerben neuer Mitwirkender. Denn für den Erfolg der Schule zeichnet vor allem der finanzielle Aspekt verantwortlich. „Die Bank möchte natürlich einen starken Verein sehen“, erklärt Decher. Immerhin: Alle ausgelegten Mitgliedsanträge waren am Ende des Tages vergriffen. Besonders wertvoll sei das Feedback der Eltern gewesen: „Nun wissen wir, wo noch Fragen offen sind, wo Informationen fehlen“, so Decher.

Jetzt blicke man positiv in die Zukunft: „Im Februar wollen wir starten – im Zweifel mit Nachmittagsangeboten“, kommentiert die stellvertretende Vereinsvorsitzende Nicole Reichelt das weitere Vorgehen. Man arbeite weiter mit Hochdruck daran, alle Voraussetzungen der Landesschulbehörde zu erfüllen. Spätestens im Sommer 2019 sollen wieder täglich die Schulglocken in Steinbergen läuten.momo




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare