weather-image
22°

Deutscher Nachhaltigkeitspreis geht nach Rinteln

Unternehmen Ahe-Weserkies für Öko-Einsatz geehrt

AHE. Für Sascha Wagener, Geschäftsführer von Ahe-Weserkies, ist es die Bestätigung für den jahrelangen Einsatz: Seinem Unternehmen wurde in diesem Jahr der Deutsche Nachhaltigkeitspreis der Gesteinsindustrie verliehen.

veröffentlicht am 04.02.2019 um 15:41 Uhr
aktualisiert am 04.02.2019 um 17:20 Uhr

Sascha Wagener (Geschäftsführer Ahe-Weserkies) wurde in Berlin mit den beiden Preisen geehrt. Foto: pr.
DSC_8809

Autor

Jakob Gokl Stv. Chefredakteur zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der nur alle drei Jahre verliehene Nachhaltigkeitspreis wurde dem Unternehmen in der Kategorie Umweltschutz/Wiederherrichtung für das Projekt „Auenlandschaft Oberweser“ verliehen. Doch auch noch einen zweiten Preis konnte Wagener aus Berlin nach Rinteln holen: den Sonderpreis „Biodiversität“.

Beim Projekt „Auenlandschaft Oberweser“ geht es darum, die Weser zu nutzen, ohne der Weser zu schaden (wir berichteten). Auen, ursprüngliche Überflutungsflächen von Bächen und Flüssen, sind in Deutschland nur noch selten zu finden. Ahe wurde nun für den möglichst umweltschonenden Kiesabbau und die Schaffung eines Lebensraums für viele Tierarten geehrt.

Vom Seeadler über Uferschwalben bis zu Eisvögeln – alle haben in der „Auenlandschaft Oberweser“ ein Hauptnahrungsgebiet und somit eine neue Heimat gefunden. Zahlreiche Artenschutzprojekte, die unter der Federführung des Naturschutzbundes umgesetzt wurden, greifen der Natur dabei „unter die Arme“.

„Es freut uns sehr, dass unser gemeinsames Projekt diese Auszeichnung erfährt und das Engagement der Firma gewürdigt wird“, so Nick Büscher von der Rintelner Ortsgruppe im Naturschutzbund (Nabu). Es sei nicht selbstverständlich, dass sich ein Unternehmen der Rohstoffindustrie derart vorbildlich für die Nachhaltigkeit in einer ehemaligen Abbaustätte einsetzt und für den gemeinsamen Weg mit dem Naturschutz entscheidet.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare