weather-image
×

Augenzeugen melden angeblich fünf Sichtungen am Heinekamp

UPDATE: Landvolk warnt: Fünf Wölfe am Heinekamp gesichtet?

RINTELN. Das Landvolk Weserbergland warnt aufgrund von mehreren Sichtungen von bis zu fünf Wölfen am Heinekamp östlich der Kernstadt von Rinteln. Wie der stellvertretende Vorsitzende Anthony Lee telefonisch mitteilte, habe er in den letzten Tagen mehrere Sichtungen aus "glaubwürdiger Quelle" mitgeteilt bekommen. Einer soll laut Zeugen sogar die Brücke am Heinekamp betreten haben. Der zuständige Wolfsberater weiß davon nichts:

veröffentlicht am 12.11.2020 um 12:40 Uhr
aktualisiert am 12.11.2020 um 16:51 Uhr

DSC_8809

Autor

Stv. Chefredakteur zur Autorenseite

RINTELN. Mit einer Warnung vor Wölfen nahe der östlichen Kernstadt wendet sich das Landvolk Weserbergland mit seinem stellvertretenden Vorsitzenden Anthony Lee aus Möllenbeck an die Öffentlichkeit. Ihm sei kürzlich aus „glaubwürdiger Quelle“ von mehreren Wolfssichtungen im Exter Feld und am Heinekamp in der Nähe des Bike-Parks berichtet worden, so Lee telefonisch gegenüber unserer Zeitung.

In einer Nacht sollen es gleich fünf Wölfe auf einmal gewesen sein. „Das wären schon erstaunlich viele“, meint Lee. Ein Wolf solle sogar schon mal die Pionier-Brücke nahe dem Seniorenheim „Am Bären“ betreten haben. Einen richtigen Beweis dafür gäbe es aber nicht.

Normalerweise gilt, dass man sich bei Wolfssichtungen an die offiziellen Wolfsberater wendet, damit diese sie dann einordnen und die Informationen an das Wolfsbüro in Hannover weitergeben können. Der für den Landkreis Schaumburg zuständige Wolfsberater Dr. Florian Brandes gibt die Auskunft, er wisse nichts von hier gesichteten Wölfen. Ohne genaue Situationsbeschreibung, am besten mit Foto, sei es nur schwer möglich, belastbare Aussagen zu treffen.

Anthony Lee rät Weidetierhaltern zur verstärkten Vorsicht und verweist dabei auf frühere Wolfssichtungen, sowie auf drei Mufflons in Engern, die laut Besitzer Anfang des Jahres von Wölfen gerissen worden seien (wir berichteten). „Weidetiere sollten nachts definitiv drinnen gehalten werden, in dieser Zeit gibt es zu viele Risse durch den Wolf“, so Lee. Menschen aber müssten vor Wölfen keine Angst haben, betont er. „Man braucht als Mensch keine Angst vor dem Wolf haben, ich will auch keine Panik schüren, aber für Weidetierhalter ist das eine wichtige Information“, erklärt Lee.

Im regelmäßigen Wolfsmonitoring des Landes Niedersachsen sind für Schaumburg noch keine Wolfsterritorien oder Weidetierrisse belegt. Die Wolfsberatung in Sachsenhagen ist unter (0 57 25) 70 87 30 zu erreichen, Infos unter www.wildtierstation.de/wolfsberatung.

Hier haben wir bereits im Mai Tipps für den Umgang bei einer Wolfs-Begegnung gesammelt.

von Jakob Gokl und Cornelia Kurth




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige