weather-image
×

40 Jahre alte Tanne kommt aus Hohenrode

UPDATE: Rintelns Weihnachtsbaum steht!

RINTELN. Da kam sie hereingeschwebt, die große Tanne: Heute Morgen um kurz nach 11 Uhr ist der diesjährige Weihnachtsbaum auf dem Rintelner Marktplatz aufgestellt worden. Jetzt kann es weihnachtlich werden in Rinteln:

veröffentlicht am 23.11.2020 um 12:40 Uhr
aktualisiert am 23.11.2020 um 18:27 Uhr

RINTELN/HOHENRODE. Da kam sie hereingeschwebt, die große Tanne: Heute Morgen um kurz nach 11 Uhr ist der diesjährige Weihnachtsbaum auf dem Rintelner Marktplatz aufgestellt worden. Knapp über 10 Meter misst die etwa 40 Jahre alte Tanne aus Hohenrode.

Die Adventszeit steht bevor und die Weserstadt schmückt sich. Am Montagvormittag stellten die Mitarbeiter vom Bauhof der Stadt Rinteln eine fast 12 Meter hohe Tanne in Rintelns "guter Stube" auf.

Die rund 40 Jahre alte Tanne stand bis 9.15 Uhr noch im Garten der Familie Jungnitz in Hohenrode. Gegenüber der Vorjahre war dieses Jahr jedoch Einiges anders. Einen Autokran konnte der Bauhof diesmal nicht einsetzen, denn dies hätte eine Vollsperrung der Landstraße erforderlich gemacht. So wurde ein Teleskoplader genutzt, der auf dem Grundstück Platz hatte.

5 Bilder

Der Baum wurde angeschlagen. Danach bekam der untere Stamm vier schräge Anschnitte, damit die Tanne in die Bodenhülse des Marktplatzes gesetzt werden kann. Um 9.30 Uhr lag der Baum bereits auf der Ladefläche. Ausladende Äste mussten mit einem Netz hochgebunden werden.

Die Arbeiten und das Verladen verfolgten auch Thomas und Simone Jungnitz. Sie zogen vor 25 Jahren in das Weserdorf, da war die Tanne bereits gut sechs Meter hoch. Den Baum haben sie gut gepflegt und ihn wachsen lassen. Nach vier Jahrzehnten ist dieser nun zu groß.

Ihrer Wehmut zum Trost bekommt der Baum nun einen tollen Abschluss auf dem Marktplatz. „Der Traum eines jeden Tannenbaum, sei“, so Simone Jungnitz, „einmal Christbaum werden.“

Für eine freie Fahrt auf der Straße sorgten Beamte der Polizei Rinteln, die entgegenkommen Fahrzeuge kurz stoppen ließen, damit der breite Transport ungehindert passieren konnten. Die Route verlief von Exten auf die Umgehungsstraße, über Konrad-Adenauer-Straße und Weserbrücke zur Fußgängerzone. Obwohl die Weserstraße breit ist, mussten viele Geschäfte ihre Warenständer kurz beiseite schieben.

Das erneute Anheben und Aufstellen ging recht zügig vonstatten. Um kurz vor 12 Uhr war der Teleskoplader bereits abgerückt. Am Nachmittag rückten dann Andreas und Thomas Knolle mit ihrer Arbeitsbühne an. Bis zum Abend hatte Knolle-Elektrotechnik viel zu tun: Bis zu 35 Kerzenketten wurden an die Zweige, Äste und Spitzen gehängt worden. Das Unternehmen hatte die Tage zuvor bereits Sterne und Ketten am Ande- und Kirchplatz, Brenner- und Bahnhofsstraße montiert.

Bereits in der vergangenen Woche ist bereits die Beleuchtung in den Straßen der Innenstadt aufgehängt worden.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige