weather-image
20°
×

Ab 1. August

Wiebke Dankowski wird neue Pastorin in Krankenhagen

KRANKENHAGEN. Die Kirchengemeinde Krankenhagen teilt mit, dass ab 1. August Wiebke Dankowski neue Pastorin der Kirchengemeinde werden soll. Weil Pastorin Dankowski aus einer anderen Landeskirche kommt und wegen der Corona-Zeit, musste erst einmal eine besondere Lösung gefunden werden:

veröffentlicht am 26.05.2020 um 10:38 Uhr
aktualisiert am 27.05.2020 um 16:30 Uhr

ri-marie-1410

Autor

Redakteurin / Online zur Autorenseite

KRANKENHAGEN. Die Kirchengemeinde Krankenhagen teilt mit, dass ab 1. August Wiebke Dankowski neue Pastorin der Kirchengemeinde werden soll. Bis dahin wird die Kirchengemeinde wie bisher von Justus Conring vom Vertretungsbund des Kirchenkreises als Pastor betreut.

Wiebke Dankowski habe sich auf die Ausschreibung der Pfarrstelle hin beworben, so die Kirchengemeinde. Da sie aus einer anderen Landeskirche komme, seien zusätzliche Abstimmungen notwendig gewesen. Durch die Corona-Zeiten sei es dann zunächst unklar gewesen, wie ein geregeltes Besetzungsverfahren überhaupt durchgeführt werden könne.

Nun gibt es eine besondere Lösung: Pastorin Dankowski wird zunächst für drei Jahre mit der „Versehung“ der Pfarrstelle beauftragt, dadurch wird das Bewerbungsverfahren für diese Zeit unterbrochen. Danach kann sie sich erneut auf die Pfarrstelle bewerben und dann in einem geregelten Bewerbungsverfahren durch die Kirchengemeinde gewählt werden. „Dadurch ergibt sich so etwas wie eine Probezeit“, teilt die Kirchengemeinde mit, „in der sich Pastorin und Gemeindeglieder in aller Ruhe auch unter möglichen Kontakteinschränkungen kennenlernen können.“

Wiebke Dankowski war viele Jahre als Gemeindepfarrerin – zunächst in Alsdorf bei Aachen und später in Trier – tätig. Zwischendurch hat sie eine Zusatzqualifikation im Bereich der existenzanalytischen Beratung erworben, die Hilfestellung zu einem gelingenden Leben gibt. Pastorin Dankowski freue sich darüber, dass die Landeskirche im Einvernehmen mit dem Kirchenvorstand eine für alle Beteiligten passende Lösung gefunden hat, um die Vakanz in Krankenhagen zu beenden. „Sie kann es nun kaum erwarten, ihre neue Gemeinde näher kennenzulernen“, so die Kirchengemeinde.