weather-image
23°

Exkursionsmarathon des Nabu Rinteln

Zahlreiche Naturbegeisterte bewundern Flugshow der Vögel

HOHENRODE. Einen wahren Exkursionsmarathon hat die Ortsgruppe Rinteln im Naturschutzbund (Nabu) kürzlich hingelegt, um mehr als 50 Naturbegeisterten die Auenlandschaft Hohenrode zu zeigen. Am Samstag begrüßte Vorsitzender Dr. Nick Büscher mehr als 20, am Sonntag noch einmal ebenso viele Besucherinnen und Besucher auf dem Schotterparkplatz.

veröffentlicht am 12.06.2019 um 15:13 Uhr
aktualisiert am 12.06.2019 um 17:43 Uhr

Flussseeschwalbe in der Auenlandschaft. Foto: Kathy Büscher

HOHENRODE. Einen wahren Exkursionsmarathon hat die Ortsgruppe Rinteln im Naturschutzbund (Nabu) kürzlich hingelegt, um mehr als 50 Naturbegeisterten die Auenlandschaft Hohenrode zu zeigen. So begrüßte Vorsitzender Nick Büscher am ersten Tag mehr als 20, am zweiten noch einmal ebenso viele Besucherinnen und Besucher auf dem Schotterparkplatz.

Der Nabu Nienburg hatte zu einer samstäglichen Tagestour in die Weseraue bei Rinteln eingeladen und war gleich mit einem Bus angereist. Um einen ersten Einblick in das Naturschutzgebiet zu gewinnen, ging es zuerst vor die Dieter-Eggersmann-Beobachtungshütte, wo Büscher die Entwicklung des durch Kiesabbau entstandenen Naturkleinods in der Weserschleife erläuterte. Mit Spannung ging es dann in die Hütte, um das rege Treiben der Vogelwelt davor zu beobachten. An der Uferkante zeigte sich ein Kampfläufer, die Rufe der Flussregenpfeifer waren außerdem zu hören. „Durch die Ortsnähe haben wir hier viele Mehlschwalben, die Material für den Nestbau sammeln“, erläuterte der Nabu-Vorsitzende und zeigte auf die Kante der Schotterinsel, wo gerade mehrere Dutzend der Glücksboten mit matschigen Schnäbeln in Richtung Hohenrode abflogen. Vor der Hütte zog ein Rotmilan seine Kreise, während die Gruppe weiter in das Naturschutzgebiet ging.

Zur Exkursion am zweiten Tag hatten sich unter anderem Nabu-Mitglieder aus Holzminden angemeldet. Brandgans, Haubentaucher, Gänse und Möwen rasteten auf der Schotterinsel. Seit ein paar Wochen kann man wieder den Flussseeschwalben bei ihrer rasanten Flugshow zusehen. Das markante Geschrei macht ebenfalls auf die flinken Flieger aufmerksam. „Mittlerweile werden die eigens für sie angefertigten Brutflöße angeflogen“, erklärte Büscher den Besuchern.r




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare