weather-image
24°
×

Englische Schüler aus Cornwall zu Gast am Wilhelm-Busch-Gymnasium / „Deutschland ist prima“

Anerkennung für Wellenreiten bei Kälte

Stadthagen (ssr). „Ich liebe Deutschland!“ und „Danke, Deutschland!“ steht auf dem hölzernen Surfbrett, das eine Schülergruppe aus dem englischen Cornwall dem stellvertretenden Schulleiter des Wilhelm-Busch-Gymnasiums (WBG), Holger Wirtz, überreicht hat.

veröffentlicht am 02.11.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 17:41 Uhr

Die 27 Schüler der Saltash Community School, die von den Deutschlehrern Jane Callaghan und Hugh Normanton begleitet wurden, haben laut einer Pressenotiz des WBG bei einem Schüleraustausch eine Woche in deutschen Familien verbracht und bei Besuchen in Lübeck, Hamburg und Hannover Norddeutschland kennengelernt. Einen Tag waren sie am WBG im Unterricht zu Gast.

„Wir sind sehr stolz auf diesen Kontakt“, betonte Hartmut Bock, Englischlehrer am WBG, der den Austausch seit 25 Jahren betreut. Ein Schüleraustausch mit der Gelegenheit, eine deutsche Familie und Schule von innen zu erleben, sei eine intensivere Erfahrung als eine normale Urlaubsreise und bleibe meist lange in Erinnerung.

Ein Surfbrett mit Widmung hätten die Engländer deshalb als Gastgeschenk gewählt, um die deutschen Schüler an ihren aufregendsten Ausflug bei deren Besuch der Saltash Community School in Cornwall zwei Wochen zuvor zu erinnern, sagte Normanton.

Denn dass Engländer sehr abgehärtet seien, was Kälte betrifft, hätten die WBG-Schüler am eigenen Leib erfahren: Dass man sie Ende September an der Küste von Cornwall Wellenreiten lassen würde, hätten die meisten nicht erwartet gehabt. Am Ende habe sich das Unterfangen als großer Spaß erwiesen, und kalt sei es „höchstens am Anfang“ gewesen.

Die WBG-Teilnehmer würden sich „jederzeit wieder“ in Cornwall aufs Surfbrett stellen, versicherte Bock. Einige der englischen Schüler, so Normanton, hätten sich schon einen Platz für eine weitere Teilnahme am Austausch sichern wollen. Warum? „Weil Deutschland prima ist“, zitierte er den Schülermund.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige